IDS-Logo
Startseite : : Publikationen : : Stauffenburg Linguistik : : Bände 61 - 80 : : Band 76

Extern

Stauffenburg Linguistik

Band 76:
Lasch, Alexander / Ziem, Alexander (Hrsg.): Konstruktionsgrammatik IV. Konstruktionen und Konventionen als kognitive Routinen. 330 S. - Tübingen: Stauffenburg, 2015.
ISBN: 978-3-86057-121-7
Dieser Band ist im IDS verfügbar:
[Buch] IDS-Bibliothek: Sig. QA 3634/Bd.4

Die Beiträge des Bandes setzen pragmatisch orientierte und konstruktionsgrammatische Untersuchungsinteressen zueinander in Beziehung. Der Band umfasst vier thematische Sektionen, die grundlegende Aspekte im Grenzbereich von Pragmatik und Grammatik betreffen: »Konstruktionen als musterhafte Zeichen«, »Vom sprachlichen Muster zur Konstruktion«, »Partnerorientierte und kollaborative Konstruktionen« sowie »Konstruktionsbedeutungen im Diskurs«. Der Band bietet eine kompakte und thematisch fokussierte Zusammenstellung konstruktionsgrammatischer Studien im deutschsprachigen Kontext, die an die Ergebnisse des Bandes Konstruktionsgrammatik III anschließen, diesen jedoch hinsichtlich des inhaltlichen Fokus systematisch erweitern. So adressiert der Sammelband pragmatische, kommunikationstheoretisch orientierte und kulturwissenschaftlich ausgerichtete Aspekte, ohne die übergeordnete Frage nach einem sprachtheoretischen Modell, in dem sich die Einzeluntersuchungen verankern lassen, aus den Augen zu verlieren.

Inhaltsverzeichnis

Ziem, Alexander:
  Desiderata und Perspektiven einer Social Construction Grammar – zur Einführung S. 1
I. Partnerorientierte Konstruktionen
Hilpert, Martin:
  Kollaborative Insubordination in gesprochenem Englisch: Konstruktion oder Umgang mit Konstruktionen? S. 25
Günthner, Susanne:
  ‘Geteilte Syntax’: Kollaborativ erzeugte dass-Konstruktionen S. 41
Gotsbachner, Emo / Mroczynski, Robert / Ziem, Alexander:
  Kollaborative Argumentstruktur-Konstruktionen im gesprochenen Deutsch S. 63
Imo, Wolfgang:
  Zwischen Construction Grammar und Interaktionaler Linguistik: Appositionen und appositionsähnliche Konstruktionen in der gesprochenen Sprache S. 91
II. Konstruktionen in Texten und Kontexten
Hoffmann, Thomas / Bergs, Alexander:
  Are you a construction in disguise?
Soziale und physische Kontexteigenschaften von Fußballgesangskonstruktionen
S. 115
Lasch, Alexander:
  Gott ist ein Freund des Lebens
Die Konstruktion [[NP]+[[DETGEN]+[Lebens]]] als gestalthafte Routine im palliativmedizinischen Diskurs
S. 133
Leuschner, Torsten / Schröter, Melani:
  Von der Schlagwortforschung zur soziokognitiv orientierten Konstruktionsgrammatik – das Beispiel Drang nach Osten S. 155
Hein, Katrin / Bubenhofer, Noah:
  Korpuslinguistik konstruktionsgrammatisch
Diskursspezifische n-Gramme zwischen statistischer Signifikanz und semantisch-pragmatischem Mehrwert
IDS-Publikationsserver
S. 179
Müller, Marcus:
  Geisterkonstruktionen. Zum Beispiel PPER ADV ADV S. 207
Weber, Beatrix:
  the seid acte, statute or ordenaunce, or eny other made to the contrary, notwithstondyng: Zur Rolle der Faktoren ‘Diskurstradition’ und ‘Sprachkontakt’ bei der Etablierung der notwithstanding-Konstruktion im Englischen S. 225
III. Konstruktionen als Konventionen und Praktiken
Fischer, Kerstin:
  Kognitive Routinen oder soziale Praktiken: Gesprächsanalyse und das Verhältnis von Kognition und Interaktion S. 245
Langlotz, Andreas:
  Konstruktionen als sozio-emotionale Koordinationsmittel S. 259
Diedrichsen, Elke:
  Zur Reichweite des Konventionsbegriffs für die Theorie der Konstruktionen S. 283
Semken, Franziska:
  Die Verwendung unanalysierter sprachlicher Einheiten im frühen Erstspracherwerb S. 303

Zugeordnete Veröffentlichungen