IDS-Logo
Startseite : : Publikationen : : Katalog - systematisch : : amades : : Nummern 2004 - 2005 : : Nummer 3/05

amades

Arbeitspapiere und Materialien zur deutschen Sprache

Nummer 3/05:
Zifonun, Gisela: Grammatik des Deutschen im europäischen Vergleich. Das Pronomen. Teil III: Possessivpronomen. 110 S. - Mannheim: Institut für Deutsche Sprache -amades-, 2005.
ISBN: 3-937241-08-6, Preis: 12,50 €
Diese Nummer ist im IDS verfügbar:
[Buch] IDS-Bibliothek: Sig. QA 3529/T.3 [Online] IDS-Publikationsserver: urn:nbn:de:bsz:mh39-15821

→ Gisela Zifonun:
Veröffentlichungen | Profil

[Fingerzeig] Zur Direktbestellung besuchen Sie bitte unseren Online-Webshop.

Adnominale Possessiva – wie sein (Fahrrad) gegenüber selbstständigem seines – stehen in paradigmatischer Opposition zu attributiven Nominalphrasen wie Evas (Fahrrad), (das Fahrrad) der kleinen Schwester. Im Deutschen handelt es sich dabei in der Regel um (einen bestimmten Subtyp der) Genitivphrasen, in anderen europäischen Sprachen häufig um Präpositionalphrasen. In der Sprachtypologie wird unter funktionaler Perspektive von 'Possessorphrasen' gesprochen, wobei ein weiter Begriff von 'Zugehörigkeit' bzw. 'referenzieller Verankerung' zugrunde zu legen ist.
Verglichen mit den Possessiva der Kontrastsprachen Englisch, Französisch, Polnisch und Ungarisch gilt für das Deutsche: Im Unterschied zu den affixalen Possessiva des Ungarischen sind die Possessiva des Deutschen wie die der übrigen Kontrastsprachen freie Formen; dies entspricht der 'dependensmarkierenden' Strategie dieser Sprachen gegenüber dem 'kopfmarkierenden' Ungarischen. Im Unterschied zum Polnischen wird Reflexivität bei den deutschen Possessiva nicht berücksichtigt. Bei den Possessiva der dritten Person hat das Deutsche das vergleichsweise komplexeste System: Sie richten sich im Stamm nach dem Genus und Numerus des Antezedens, also des Posssessor-Ausdrucks (sein- versus ihr-) und in der Flexionsendung nach Kasus, Genus und Numerus des Possessum-Ausdrucks; adnominal ist dies der substantivische Kopf. In den Kontrastsprachen orientieren sich diese Possessiva entweder nur am Antezedens (Englisch, Polnisch: non-reflexive Possessiva, Ungarisch) oder primär am Kopf-Substantiv, wie im Französischen oder beim reflexiven Possessivum des Polnischen.

Inhaltsverzeichnis

mehr anzeigen
1.   Funktionale und typologische Charakterisierung S. 7
2.   Die Varianzparameter im Einzelnen und ihre Belegung in den Kontrastsprachen S. 17
3.   Das Deutsche S. 78
4.   Abkürzungen S. 103
5.   Literatur S. 105

Rezensionen

  • Durst, Uwe (2008): Rezension von: Gisela Zifonun: Grammatik des Deutschen im europäischen Vergleich. Das Pronomen. Teil III: Possessivpronomen (amades 3/05). In: Info DaF 35.2/3. München: iudicium. S. 368-370. Text

Zugeordnete Veröffentlichungen