IDS-Logo

Extern

Reihe Germanistische Linguistik

Band 314:
Schröter, Juliane / Tienken, Susanne / Ilg, Yvonne / Scharloth, Joachim / Bubenhofer, Noah (Hrsg.): Linguistische Kulturanalyse. VIII/415 S. - Berlin / Boston: de Gruyter, 2019.
ISBN: 978-3-11-058305-2
Alternative Medien:
E-Book (PDF). Berlin / Boston: de Gruyter. ISBN: 978-3-11-058589-6
E-Book (EPUB). Berlin / Boston: de Gruyter. ISBN: 978-3-11-058359-5

Die linguistische Kulturanalyse ist eine relativ junge Ausprägung sprachwissenschaftlicher Forschung, die sich derzeit zunehmend etabliert. Sie geht von der Annahme aus, dass sich Sprachliches und Kulturelles gegenseitig hervorbringen, und untersucht dieses Verhältnis theoretisch und empirisch. Der Band Linguistische Kulturanalyse versammelt 17 Beiträge, die sich einerseits mit grundlegenden kulturanalytischen Konzepten und Annahmen auseinandersetzen und andererseits das Potenzial der linguistischen Kulturanalyse an lexikalischen, morphosyntaktischen, praktikenbezogenen, textuellen und diskursiven Beispielen des Sprachgebrauchs veranschaulichen. Damit stellt der Band den State of the Art der linguistischen Kulturanalyse dar und entwirft zugleich deren Zukunftsperspektiven.

Inhaltsverzeichnis

Dank S. V
 
Schröter, Juliane / Tienken, Susanne / Ilg, Yvonne:
  Linguistische Kulturanalyse
Eine Einführung
S. 1
Deppermann, Arnulf:
  “s hat sicherlich auch öh (0.4) kultuRELle (0.8) öh n kultuRELlen hintergrund”
Kultur in der alltäglichen Interaktion
IDS-Publikationsserver
S. 29
Krämer, Sybille:
  Sprachgebräuche jenseits des Sprechens Oder: über die ‘stumme Epistemologie’ der inskribierten Fläche S. 51
Feilke, Helmuth:
  Konservierung und die kulturelle Kreativität der Sprache S. 69
Tanner, Jakob:
  Binäre Codes und komplexes Denken
Digital Humanities und Geschichtswissenschaft
S. 91
Nübling, Damaris:
  Onomastische Kulturanalyse
. Was uns die Muster ostfriesischer Personennamen über die ostfriesische Kultur berichten (könnten)
S. 111
Hornscheidt, Lann:
  Sprachliche Gewalt differenzieren
Plädoyer für eine kulturanalytische diskriminierungskritische Sprachwissenschaft
S. 139
Kleinberger, Ulla:
  Phraseologische Textvernetzung – online Dialogisches und intertextuelles Potential in Online-Debattenforen S. 171
Schuster, Britt-Marie:
  Meines Vaters Haus und des Trainers Credo
Eine kulturanalytische Untersuchung pränominaler Genitivattribute
S. 195
Tophinke, Doris:
  Konstruktionale Aspekte schriftkultureller Autozentrierung im Spätmittelalter
Zu einer markanten sprachlichen Neuerung in der Buchführung der Hansekaufleute des 14. Jahrhunderts
S. 219
Dürscheid, Christa / Simon, Horst J.:
  Auf dem Weg zu einer pluriarealen Variantenpragmatik S. 245
Günthner, Susanne:
  ‘Kultur-in-kommunikativen-Praktiken’
Kommunikative Praktiken zur Übermittlung schlechter Nachrichten in onkologischen Aufklärungsgesprächen
S. 269
Hausendorf, Heiko:
  Das Ferienwetter auf der Ansichtskarte
Ein Wetterbericht im Schnittpunkt von Textlinguistik, Medienlinguistik und Korpuspragmatik
S. 293
Fix, Ulla:
  Kulturbezogene Textlinguistik und kulturanalytische Textstilistik
Zwei Texte vom Ende des langen 19. Jahrhunderts
S. 323
Luginbühl, Martin / Hauser, Stefan:
  Journalistische Kulturen aus der Perspektive einer kulturanalytischen Medienlinguistik S. 347
Kämper, Heidrun:
  Kulturlinguistik und sprachliche Sozialgeschichte
Überlegungen zur Operationalisierung
IDS-Publikationsserver
S. 371
Eugster, David:
  “Political Correctness” in der Schweiz
Geschichte eines semantischen Schweizer Taschenmessers
S. 393
 
Register S. 413