Sprache - Politik - Gesellschaft

Band 3:
Forster, Iris: Euphemistische Sprache im Nationalsozialismus. Schichten, Funktionen, Intensität. X/317 S. - Bremen: Hempen, 2009.
ISBN: 978-3-934106-63-5

Dieser Band ist im IDS verfügbar:

[Buch] IDS-Bibliothek: Sig. QB 2709

Das Phänomen des Euphemismus – als sprachliche Ausdrucksform zur mildernden, beschönigenden oder verschleiernden Umschreibung eines unangenehmen Wortes oder Sachverhaltes – wird in der vorliegenden Arbeit erstmals systematisch für die Zeit des Nationalsozialismus untersucht.
Als Basis fungieren hierbei ein kommunikativ-pragmatischer Euphemismusbegriff (der den sprachlichen und außersprachlichen Kontext berücksichtigt und den Euphemismus als mögliche Funktion von Sprache begreift) sowie ein erweiterter Tabubegriff (der neben den klassischen Tabubereichen auch aus grundsätzlichen taktisch-politischen Überlegungen heraus entstandene Tabus einschließt).

Im Rahmen einer Analyse euphemistisch dicht besetzter Themenfelder zwischen 1933 und 1945 ergeben sich so Erkenntnisse zu Merkmalen, kommunikativen Funktionen, formal-grammatischen Eigenschaften sowie möglichen Bildungsweisen von Euphemismen in der politischen Sprache, auch über den untersuchten Zeitraum hinaus.

Inhaltsverzeichnis

mehr anzeigen
Vorwort S. VII
 
1.   Einleitung S. 3
2.   Forschungs- und Quellenlage S. 15
3.   Theoretische Grundlagen – Euphemismen und euphemistische Sprache S. 31
4.   Euphemistische Sprache im Wehrmachtbericht des Zweiten Weltkrieges S. 79
5.   Die “Kreidezeit”: Euphemistische Sprache im Nationalsozialismus S. 173
6.   Zusammenfassung und Ausblick S. 293
7.   Quellen und Literatur S. 299
8.   Wort- und Sachregister S. 310