IDS-Logo

Extern

Duisburger Arbeiten zur Sprach- und Kulturwissenschaft

Band 90:
Kontostathi, Maria-Antonia: Die Arbeit mit dem Europäischen Sprachenportfolio als Möglichkeit zum selbstständigen Erarbeiten fremdsprachlicher Kompetenzen. 241 S. - Frankfurt am Main / Berlin / Bern / Bruxelles / New York / Oxford / Wien: Lang, 2012.
ISBN: 978-3-631-62328-2
Dieser Band ist im IDS verfügbar:
[Buch] IDS-Bibliothek: Sig. UD 966
Alternatives Medium:
E-Book (PDF). Frankfurt am Main / Berlin / Bern / Bruxelles / New York / Oxford / Wien: Lang. ISBN: 978-3-653-01329-0

Mit der Veröffentlichung des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (GER) im Jahre 2001 wurde versucht, für Fremdsprachenlerner in Europa ein allgemeines Bewertungskonzept zur Verfügung zu stellen, das als Orientierungshilfe im sprachlichen Bereich fungieren soll. Das Ziel dieser Studie liegt in der Evaluation des innovativen Potenzials des Europäischen Sprachenportfolios (ESP), einer Folgeveröffentlichung des GER. Zu diesem Zweck wurde die Arbeit mit dem ESP bei Schülern der 7. Klasse an dem griechischen Gymnasium in Dortmund in einem Zeitraum von fünf Monaten dokumentiert. Das Augenmerk richtete sich dabei auf die Selbstreflexionsprozesse, die bei den Schülern durch die Auseinandersetzung mit den Kann-Beschreibungen des ESPs ausgelöst wurden. Die Auswirkung der Arbeit mit dem Europäischen Sprachenportfolio wurde auf der Grundlage qualitativ-empirischer Erhebungen untersucht. Insgesamt wurde eine Akzeptanz des gesamten ESPs festgestellt und es ließ sich ein starkes Argument für die Arbeit mit dem Portfolio ableiten. Offensichtlich gelang es mit der Portfolioarbeit, auch schwächere Schüler in besonderer Weise anzusprechen und zu motivieren.

Inhaltsverzeichnis

mehr anzeigen
Vorwort S. 9
 
1.   Der Gemeinsame europäische Referenzrahmen für Sprachen S. 13
2.   Welche Funktion erfüllt der GER? S. 23
3.   Die Gemeinsamen europäischen Referenzniveaus S. 31
4.   Das Europäische Sprachenportfolio (ESP) S. 41
5.   “Profile Deutsch” S. 65
6.   Zielsetzung des GERs und ESPs S. 77
7.   Vorschlag zur Gestaltung der Erstbegegnung mit dem ESP S. 85
8.   Untersuchungsgegenstand S. 95
9.   Diskussion der Ergebnisse und Ausblick S. 169
10.   Zusammenfassende Schlussbetrachtung zu den Hypothesen S. 179
 
Literaturverzeichnis S. 183
Anhänge S. 193