IDS-Logo

Studien zur Deutschen Sprache

Forschungen des Instituts für Deutsche Sprache

Band 66:
Kratochvílová, Iva / Wolf, Norbert Richard (Hrsg.): Grundlagen einer sprachwissenschaftlichen Quellenkunde. 382 S. - Tübingen: Narr, 2013.
ISBN: 978-3-8233-6836-6, Preis: 88,00 €
Dieser Band ist im IDS verfügbar:
[Buch] IDS-Bibliothek: Sig. ME 1839 [Online] IDS-Publikationsserver: urn:nbn:de:bsz:mh39-51616

Jedes sprachwissenschaftliche Projekt braucht sprachliche Daten – dies dürfte unstrittig sein. Die entscheidende Frage aber ist, wie man zu sprachlichen Daten kommt. Im Gegensatz etwa zur Geschichtswissenschaft hat die Sprachwissenschaft ihre Quellen für die zu interpretierenden Daten bislang nur ansatzweise reflektiert; eine sprachwissenschaftliche Quellenkunde steckt allenfalls in den Kinderschuhen.

Im Oktober 2011 sind deutsche und tschechische Sprachwissenschaftler/innen zur II. Internationalen Konferenz "Korpuslinguistik Deutsch-Tschechisch kontrastiv" zusammengekommen, um genau diese Fragen zu diskutieren. Das Ergebnis ist ein neues Kompendium, das die unterschiedlichen Möglichkeiten der Datengewinnung darstellt und ausprobiert. Dabei werden theoretische, technische, praktische Fragen der Datenanalyse erörtert und Lösungswege gezeigt. Im Zentrum nahezu aller Beiträge stehen authentische Texte sowie Analyse und Interpretation der aus den Texten gewonnenen Daten.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort S. 11
Zur Einleitung
Kratochvilová, Iva:
  DeuCze: Von der Struktur und der Benutzbarkeit eines kleinen zweisprachigen Korpus S. 15
Kupietz, Marc / Frick, Elena:
  Korpusanalyseplattform der nächsten Generation S. 27
(Meta-)Lexikographie
Klosa, Annette:
  Primäre, sekundäre und tertiäre Quellen in der Lexikographie IDS-Publikationsserver
S. 37
Krome, Sabine:
  Digitale Datenflut: Chancen und Tücken eines Textkorpus zur deutschen Gegenwartssprache
Anforderungsprofil, Methoden und Instrumentarien zur Beobachtung des aktuellen Sprach- und Schreibgebrauchs
IDS-Publikationsserver
S. 49
Wellmann, Hans:
  Muster der Adjektivderivation in alten und neuen Korpora – und ihre Reflexe im Wörterbuch S. 67
Bergerová, Hana:
  Phraseographie im Lichte sprachwissenschaftlicher Quellenkunde
Oder: Aus welchen Quellen kann ein zweisprachiges phraseologisches Lernerwörterbuch gespeist werden?
S. 85
Goldhahn, Helge:
  Grundlagen für das Deutsch-tschechische Wörterbuch der Phraseologismen und festgeprägten Wendungen S. 99
Goldhahn, Agnes:
  Korpusgeleitete Lexikographie: Das Häufigkeitswörterbuch der deutschen Gegenwartssprache S. 103
Gesprochene Sprache
Mindt, Ilka:
  Gesprochene Korpora des Englischen und ihre Anwendung in der Grammatikforschung S. 111
Schütte, Wilfried:
  Metadaten für Gesprächsdatenbanken: ein Überblick und ihre Verwaltung in der IDS-Datenbank Gesprochenes Deutsch (DGD) IDS-Publikationsserver
S. 121
Schwitalla, Johannes:
  Tonband und Videokamera als Erkenntnisinstrumente zur Untersuchung mündlicher Kommunikation S. 135
Historische Sprachwissenschaft
Schmid, Hans Ulrich:
  Korpus und Korpuskel
Diachrone Onomasiologie am Beispiel von Modalverben
S. 145
Vaňková, Lenka:
  Überlegungen zum Erstellen von Korpora spätmittelalterlicher und frühneuzeitlicher Fachsprachen S. 159
Brom, Vlastimil:
  Zur Quellenkunde in der Geschichtswissenschaft und Linguistik
Historiographische Werke als philologische Quellen
S. 173
Kleine und große Korpora – Spezialkorpora für Spezialfragen
Rykalová, Gabriela:
  Kleine Korpora, große Korpora und Textsammlungen
Versuch einer korpustypologischen Zusammenschau
S. 185
Staffeldt, Sven:
  Entschuldigungsmails – oder: Wie und wo findet man einen pragmatischen Standard? S. 199
Kusová, Jana:
  Variation im Bereich der schwachen Substantive
Wege zur Korpuszusammenstellung und -auswertung
S. 219
Valdrová, Jana:
  Das unregelmäßige Verb und seine Bildungen im Definitionskorpus des Langenscheidt-Wörterbuchs S. 247
Dovalil, Vít:
  Zur Normativität als Problembereicb der quantitativen und qualitativen Methodologie S. 259
Malá, Jiřina:
  ‘Liebe auf den ersten Blick’ oder ‘Wechselbad der Gefühle’?
Phraseologismen in publizistischen (und literarischen) Texten korpusgestützt analysiert
S. 271
Cieślarová Eva:
  Korpuslinguistische Wege der Untersuchung von Emotionen im Deutschen und Tschechischen S. 283
Mostýn, Martin:
  Zur Rolle von Kleinkorpora in der linguistischen Forschung S. 299
Schneider, Thomas:
  Grundlosigkeit: Anmerkungen zum Problem der Quellen in der Literaturwissenschaft S. 317
Korpuslinguistik und/oder Datenbanklinguistik?
Klein, Wolf Peter:
  Datenbanklinguistik. Eine Weiterentwicklung der Korpuslinguistik? S. 333
Banhold, Dominik / Blidschun, Claudia:
  Die Datenbank ZweiDat: Sprachliche Zweifelsfälle in historischer Perspektive S. 343
Stahl, Peter / Zimmermann, Ralf:
  Die Datenbank Digitale Volltexte zur Geschichte der deutschen Fach- und Wissenschaftssprache
Eine bibliographische Sammlung digitalisierter deutscher Fachtexte vom Mittelalter bis zur frühen Neuzeit
S. 359
Die Probe auf's Exempel
Wolf, Norbert Richard:
  Text(e) lesen und (danach) Korpora analysieren:
Grundlagen einer verstehenden sprachwissenschaftlichen Textanalyse
S. 369
 
Register S. 379