Sprache und Gesellschaft

Band 21:
Ricken, Ulrich: Sprachtheorie und Weltanschauung in der europäischen Aufklärung. Zur Geschichte der Sprachtheorien des 18. Jahrhunderts und ihrer europäischen Rezeption nach der Französischen Revolution. In Zusammarbeit mit Patrice Bergheaud, Lia Formigari, Gerda Haßler, Boris A. Oľchovikov und Jurij V. Roždestvenskij 356 S. - Berlin: Akademie-Verlag, 1990.
ISBN: 3-05-000837-7

Dieser Band ist im IDS verfügbar:

[Buch] IDS-Bibliothek: Sig. M 1510

"Modebeschäftigung des philosophischen Deutschland" – so charakterisiert ein Text von 1777 das Interesse des deutschen Publikums an Untersuchungen über die Sprache, ihre Bildung, ihren Ursprung, ihren Einfluß auf den menschlichen Geist. An die 600 größere und kleinere Werke über die Sprache habe er sich beschaffen können, konstatiert ein anderer Autor gegen Ende des Jahrhunderts und gibt damit ein beredtes Zeugnis, mit welcher Intensität und Breite in dieser Epoche die Frage nach dem Sprachursprung, nach dem Verhältnis von Sprache und Denken, die sich immer mehr zur Frage nach Ursprung und Entwicklung des Denkens, des Menschen und der Gesellschaft überhaupt gestaltete, diskutiert wurde. Und dies nicht nur in Deutschland. Wesentliche philosophische Anregungen kamen aus Frankreich, England und Italien. Auch in Rußland und Spanien stand die Epoche der Aufklärung im Zeichen einer Debatte über linguistische Probleme.

Die Autoren dieses Buches zeigen die Wechselbeziehungen von Nation zu Nation, die unterschiedliche Standpunkte und Gemeinsamkeiten aufweisen und die Sprachtheorie der Aufklärung als ein bei allen nationalen Besonderheiten europäisches Anliegen kennzeichnen.

Inhaltsverzeichnis

Einleitung S. 9
1.   Von Descartes zu Locke und Leibniz
Zur Ausgangskonstellation sprachphilosphischer Entwicklungen der Aufklärung
S. 11
2.   Entwicklungen der sprachtheoretischen Reflexion im Großbritannien des 18. Jahrhunderts S. 38
3.   Sprache, Philosophie, Gesellschaftstheorie in Frankreich S. 66
4.   Sprache und Philosophie in Italien S. 109
5.   Sprachtheoretische Fragestellungen als Gegenstand der spanischen Aufklärung S. 141
6.   Zur Widerspiegelung aufklärerischen Gedankengutes in theoretischen und praktischen Bemühungen um die russische Sprache im 18. Jahrhundert S. 178
7.   Sprachtheoretische Positionen und Entwicklungen in der deutschen Aufklärung S. 210
8.   Bedeutungsproblematik und Semantiktheorie im 18. Jahrhundert und in der Rezeption der Aufklärung S. 274
9.   Sprachtheorie als Aufklärung S. 302
Literaturverzeichnis S. 310
Namenregister zur Quellenliteratur S. 350