IDS-Logo
Startseite : : Publikationen : : Linguistische Arbeiten : : Bände 501 - 550 : : Band 531

Extern

Linguistische Arbeiten

Band 531:
Kern, Beate: Metonymie und Diskurskontinuität im Französischen. XI/265 S. - Berlin / New York: de Gruyter, 2010.
ISBN: 978-3-11-023429-9
Dieser Band ist im IDS verfügbar:
[Buch] IDS-Bibliothek: Sig. MS 2300
Alternatives Medium:
E-Book (PDF). Berlin / New York: de Gruyter. ISBN: 978-3-11-023430-5

Die Metonymie kann als ein grundlegender Konzeptualisierungsmechanismus aufgefasst werden, der sich in der alltäglichen Sprache niederschlägt Es liegt nahe, dass ein solcher Mechanismus, der die Kontiguität zweier Konzepte hervorhebt, nicht ohne Wirkung auf die umgebenden Strukturen im Diskurs bleibt. Deshalb wurde anhand von Beispielausschnitten aus einem französischen Nachrichtenmagazin der bisher vernachlässigte diskursfunktionale Aspekt der Metonymie analysiert.
Zum einen kann Metonymie Diskurskontinuität (als formale und konzeptuelle sukzessive Weiterführung einer Entität im Diskurs) unterstützen: Beim Einsatz von Metonymien in Zusammenhang mit Anaphern geht es meist darum, durch die formale Fortführung eines Ausdrucks und den Rückgriff auf informationsstrukturell Gegebenes mittels der indirekten Referenz der Metonymie den Eindruck von Kontinuität herzustellen. Zum anderen können einzelne Metonymien eine der Argumentation des Diskurses entsprechende Perspektive und damit Kohärenz (als sinnvolle Verknüpfung zwischen den einzelnen im Diskurs evozierten Konzepten) erzeugen. Während eine kohärenzstiftende Funktion auch für die Metapher zu beobachten ist, bleibt die Herstellung von Diskurskontinuität der Metonymie vorbehalten.

Inhaltsverzeichnis

mehr anzeigen
Einleitung S. 1
Teil I: Grundlagen
1.   Diskursfunktionale Annäherung an die Metonymie S. 5
2.   Metonymie S. 15
3.   Kontinuität S. 61
Teil II: Korpusgestützte Untersuchung
4.   Empirisches Vorgehen S. 93
5.   Metonymie und Kontinuität S. 105
6.   Metonymie und Kohärenz S. 203
 
Schlussbetrachtung S. 251
Literatur S. 257