IDS-Logo
Startseite : : Publikationen : : Linguistische Arbeiten : : Bände 501 - 550 : : Band 506

Extern

Linguistische Arbeiten

Band 506:
Mihatsch, Wiltrud: Kognitive Grundlagen lexikalischer Hierarchien untersucht am Beispiel des Französischen und Spanischen. XII/254 S. - Tübingen: Niemeyer, 2006.
ISBN: 978-3-484-30506-9
Dieser Band ist im IDS verfügbar:
[Buch] IDS-Bibliothek: Sig. QB 2573
Alternatives Medium:
E-Book (PDF). Berlin / New York: de Gruyter. ISBN: 978-3-11-091650-8

Begriffshierarchien auf der Basis von Inklusionsbeziehungen sind seit der Antike ein unverzichtbares Element abendländischer Wissensstrukturen und werden als zentrales lexikalisches Organisationsprinzip betrachtet. In den letzten Jahrzehnten wurde nun beobachtet, dass Konzepte der Basisebene bildhaft und autonom sind, nicht aber durch Inklusion über ihre Oberbegriffe konstituiert werden. Diese Arbeit deckt am Beispiel des Französischen, Spanischen und weiterer Sprachen auf der Grundlage von Korpora und lexikographischen Daten die Konsequenzen der Basisebene für die Organisation des Alltagswortschatzes auf. So sind Substantive unterhalb der Basisebene häufig von Basislexemen abgeleitet oder zeigen ihre Abhängigkeit in sekundär erworbenen sprachlichen Eigenschaften. Übergeordnete Substantive beruhen ebenfalls auf Basiskonzepten – nämlich auf Konjunktionen mehrerer Basiskonzepte, was diachron in ihrer Entstehung aus Kollektiva, synchron in ihrem überwiegend pluralischen Gebrauch sichtbar wird. Dem Inklusionsprinzip gehorchen lediglich Fachtermini, die unabhängig von Basiskonzepten definiert werden können, jedoch bei Aufnahme in den Alltagswortschatz ebenfalls eine Verankerung in der Basisebene erfahren, die typisch für Lexikalisierungsprozesse ist. Von dieser Tendenz unberührt sind dagegen generische Substantive wie >Ding<, die als Platzhalter grammatikalisiert sind.

Inhaltsverzeichnis

mehr anzeigen
Abbildungsverzeichnis S. VII
Abkürzungen und typographische Konventionen S. IX
Vorwort S. XI
 
1.   Lexeme – lexikalischer Wandel – lexikalische Relationen S. 1
2.   Basisebene und untergeordnete Ebenen S. 43
3.   Hyperonyme gemeinsprachlichen Ursprungs oberhalb der Basisebene S. 89
4.   Hyperonyme fachsprachlichen Ursprungs S. 151
5.   Semilexikalische Substantive oberhalb der Basisebene S. 191
6.   Die “Dekonstruktion” logischer Hierarchien: Fazit und Ausblick S. 225
7.   Literaturverzeichnis S. 229