IDS-Logo
Startseite : : Publikationen : : Linguistische Arbeiten : : Bände 451 - 500 : : Band 488

Extern

Linguistische Arbeiten

Band 488:
Wiebelt, Alexandra: Symmetrie bei Schriftsystemen. Ein Lesbarkeitsproblem. XI/290 S. - Tübingen: Niemeyer, 2004.
ISBN: 3-484-30488-X
Dieser Band ist im IDS verfügbar:
[Buch] IDS-Bibliothek: Sig. QF 1076
Alternatives Medium:
E-Book (PDF). Berlin / New York: de Gruyter. ISBN: 978-3-11-091972-1

Zueinander spiegelsymmetrische (Schrift)zeichen stellen ein Lesbarkeitsproblem dar. Im Laufe des Schriftspracherwerbs werden spiegelsymmetrische Buchstaben (wie b und d) verwechselt und selbst geübte Leser haben Schwierigkeiten, symmetrische Zeichen wie > (größer als) und < (kleiner als) voneinander zu unterscheiden.

Die vorliegende kontrastiv und diachron ausgerichtete Arbeit zeigt, daß Schriften, die über einen langen Zeitraum verwendet werden, dieses Lesbarkeitsproblem umgehen. Kern der Untersuchung ist die Lateinische Schrift und ihr verwandte Schriften. Darüber hinaus werden beispielsweise auch Hieroglyphen, Keilschrift und die japanische Schrift behandelt. Ganz anders verhalten sich Schriften, die sich nicht an der Lesbarkeit bewähren müssen (z.B. Geheimschriften). Bei ihnen ist Symmetrie ein ästhetisches und ökonomisches Mittel zur Gestaltung neuer Schriftzeichen.

Die Ursachen für das Lesbarkeitsproblem liegen in der Funktionsweise unseres Gehirns. Sie werden vor dem Hintergrund moderner Hirnforschung diskutiert. Darüber hinaus behandelt die Arbeit viele schriftgeschichtliche Aspekte.

Inhaltsverzeichnis

mehr anzeigen
Abkürzungsverzeichnis S. IX
Liste der wichtigsten Fachausdrücke S. IX
Übersicht: Untersuchte Schriften S. XI
 
1.   Einleitung S. 1
2.   Grundlagen der Untersuchung S. 7
3.   Ergebnis S. 23
4.   Diskussion S. 245
5.   Literatur S. 273
6.   Anhang S. 281