IDS-Logo
Startseite : : Publikationen : : Linguistische Arbeiten : : Bände 451 - 500 : : Band 471

Extern

Linguistische Arbeiten

Band 471:
Abel, Beate: Sprecherurteile zur Dekomponierbarkeit englischer Idiome. Entwicklung eines Modells der lexikalischen und konzeptuellen Repräsentation von Idiomen bei Muttersprachlern und Nichtmuttersprachlern. IX/246 S. - Tübingen: Niemeyer, 2003.
ISBN: 3-484-30471-5
Dieser Band ist im IDS verfügbar:
[Buch] IDS-Bibliothek: Sig. QB 2383
Alternatives Medium:
E-Book (PDF). Berlin / New York: de Gruyter. ISBN: 978-3-11-095355-8

Idiome stellen im Rahmen der generativen Grammatik einen problematischen Untersuchungsgegenstand dar. Sie werden dort als nichtkompositionelle Einheiten beschrieben, deren figurative Bedeutung nicht aus den Bedeutungen der einzelnen Konstituenten hervorgeht. Das vorliegende Buch zeigt, warum diese Annahme zu einseitig ist und verdeutlicht, daß das psycholinguistische Konstrukt der Dekomponierbarkeit besser geeignet ist, die Eigenschaften von Idiomen adäquat zu beschreiben und zu erklären. Es werden zwei psycholinguistische Untersuchungen vorgestellt, in denen Urteile deutscher Muttersprachler zur Dekomponierbarkeit englischer Idiome erhoben und mit Urteilen englischer Muttersprachler verglichen werden. Zur Erklärung der Befunde wird ein Modell der dualen Idiomrepräsentation formuliert, das außer der lexikalischen auch die konzeptuelle Ebene berücksichtigt. Es wird postuliert, daß der Dekompositionsstatus und die Frequenz eines Idioms die Art der mentalen Repräsentation determinieren. Nichtdekomponierbare Idiome müssen, frequente dekomponierbare Idiome können sogenannte Idiomeinträge ausbilden. Dekomponierbare Idiome können jedoch auch über die lexikalischen Einträge der einzelnen Konstituenten verarbeitet werden, wenn zusätzlich die konzeptuelle Ebene aktiviert wird. Das Modell ermöglicht es, Unterschiede und Gemeinsamkeiten des L1- und L2-Lexikons in einem theoretischen Rahmen zu integrieren.

Inhaltsverzeichnis

mehr anzeigen
Vorwort S. IX
 
1.   Einleitung S. 1
2.   Die Entwicklung der linguistischen Idiomforschung S. 19
3.   Psycholinguistische Studien: Verarbeitung und Eigenschaften von Idiomen S. 49
4.   L2-Idiomstudien: Zum Stand der Forschung und zur Methodologie von Sprecherurteilen S. 92
5.   Sprecherurteile von Nichtmuttersprachlern zur Dekomponierbarkeit englischer Idiome: Erhebung I S. 112
6.   Sprecherurteile von Nichtmuttersprachlern zur Dekomponierbarkeit englischer Idiome: Erhebung II S. 146
7.   Die lexikalische und konzeptuelle Repräsentation englischer Idiome S. 163
 
Appendix S. 211
Literatur S. 231