IDS-Logo
Startseite : : Publikationen : : Linguistische Arbeiten : : Bände 401 - 450 : : Band 411

Extern

Linguistische Arbeiten

Band 411:
Blume, Kerstin: Markierte Verbvalenzen im Sprachvergleich: Lizenzierungs- und Linkingbedingungen. VIII/263 S. - Tübingen: Niemeyer, 2000.
ISBN: 3-484-30411-1
Dieser Band ist im IDS verfügbar:
[Buch] IDS-Bibliothek: Sig. MS 1823
Alternatives Medium:
E-Book (PDF). Berlin / New York: de Gruyter. ISBN: 978-3-11-092481-7

In dieser Arbeit wird im Rahmen der multidimensionalen Valenztheorie und einem Modell thematischer Proto-Rollen eine universelle Theorie des Linkings von Kasus mit thematischen Rollen entwickelt, die nicht nur Voraussagen über unmarkierte Valenzen, z.B. Nominativ-Akkusativ bzw. Absolutiv-Ergativ, sondern auch über markierte, z.B. Nominativ- bzw. Absolutiv-Dativ, macht. Anhand umfangreicher Datensammlungen aus 11 Sprachen wird gezeigt, daß markierte Valenzen sprachübergreifend häufig bei Verben mit bestimmten Bedeutungen auftreten und dabei z.T. gegenüber unmarkierten präferiert sind. In der Literatur wurde bisher nur ein Teilbereich dieses Phänomens berücksichtigt, nämlich Dativ-Experiencer-Verben wie z.B. gefallen, deren Linkingverhalten zumeist durch die Funktion des Dativs, den Experiencer zu kodieren, erklärt wird. Solche Ansätze werden jedoch den Daten nicht gerecht, da die vielfältigen markierten Valenzen bei Psychverben oft keinen Dativ enthalten. Zudem wurde bislang den sprachübergreifend verbreiteten agentiven Verben mit markierten Valenzen, z.B. Interaktionsverben wie helfen und folgen nicht Rechnung getragen (umfangreiche Listen solcher Verben finden sich im Anhang) bzw. die Kasuswahl dieser Verben als idiosynkratisch behandelt. Es wird eine Markiertheitstheorie für Valenzen eingeführt, die die unterschiedliche Frequenz der belegten Valenzen vorhersagt, und es wird nachgewiesen, daß markierte Valenzen nicht durch die Affinität bestimmter Kasus zu bestimmten thematischen Rollen zustandekommen, sondern als Ganzes zur morphosyntaktischen Markierung von Verben dienen, deren Argument- und Situationsstruktur von dem für transitive Verben üblichen Muster abweicht.

Inhaltsverzeichnis

mehr anzeigen
Vorwort S. VIII
 
0.   Einleitung S. 1
1.   Die Daten S. 5
2.   Valenztheorie S. 9
3.   Theorien zur Funktion des Dativs S. 47
4.   Struktureller und lexikalischer Dativ S. 91
5.   Argumentlinking und thematische Proto-Rollen S. 119
6.   Proto-Rollen im Situationsstrukturmodell und semantische Transitivität S. 163
7.   Verben mit markierten Valenzen im Sprachvergleich S. 199
8.   Fazit S. 231
 
Anhang S. 233
Literatur S. 257