IDS-Logo
Startseite : : Publikationen : : Linguistische Arbeiten : : Bände 401 - 450 : : Band 403

Extern

Linguistische Arbeiten

Band 403:
Elsen, Hilke: Ansätze zu einer funktionalistisch-kognitiven Grammatik. Konsequenzen aus Regularitäten des Erstsprachenerwerbs. VIII/271 S. - Tübingen: Niemeyer, 1999.
ISBN: 3-484-30403-0
Dieser Band ist im IDS verfügbar:
[Buch] IDS-Bibliothek: Sig. MB 1310
Alternatives Medium:
E-Book (PDF). Berlin / New York: de Gruyter. ISBN: 978-3-11-091597-6

Warum sind sprachliche Strukturen so, wie sie sind? Wie entstehen sie? Warum verändern sie sich? Ausgangspunkt dieses Buches sind Tagebuchdaten zur Sprachentwicklung eines Kindes, die über mehrere Jahre hinweg täglich erhoben wurden. Ergänzt durch Daten aus anderen Erhebungen und Beispiele zu Sprachkontakt, -geschichte und synchroner Variation werden Parallelen und Zusammenhänge zwischen verschiedenen sprachlichen Bereichen und Sprachveränderungsformen untersucht.

Der vorzustellende Ansatz geht davon aus, daß die Systematizität der Sprache als ein Prozeß zu verstehen ist, in dem die Komplexität phonologischer, morphologischer und syntaktischer Strukturen im Laufe des Spracherwerbs langsam ansteigt. Der Diskurs liefert die nötigen Bausteine. Das Lexikon wirkt als übergreifender, zusammenfassender Faktor. Sprechhandlungen entstehen in der Interaktion. Es wird gezeigt, wie sprachliche Strukturen erworben werden, wenn statt eines angeborenen Apparates von Kategorien und Regeln generelle Verarbeitungsmechanismen zur Verfügung stehen, die in einem netzwerkartigen informationsverarbeitenden System wirken und von außen, von der Sprechsituation und Sprecher- und Hörerintention, beeinflußbar sind. Nur die informationsverarbeitenden Strategien sind angeboren – nicht jedoch grammatische Strukturen. Prozedurale und diskursbedingte Faktoren interagieren. Auf diese Weise sind die Daten aus den verschiedenen Erhebungen, Ergebnisse von Computersimulationen wie auch diachrone und synchrone Veränderungen erklärbar. Der Ansatz vereint funktionale und konnektionistische Vorstellungen und vermittelt dabei eine prozeßorientierte Vorstellung von Grammatik.

Inhaltsverzeichnis

mehr anzeigen
Einführung
Einleitung S. 1
1.   Theoretische Ansätze S. 5
2.   Leitgedanken S. 31
3.   Methodik S. 39
Die Entstehung sprachlicher Struktur
4.   Die Entwicklung des Lautsystems S. 45
5.   Der Erwerb der Flexion S. 55
6.   Die Entstehung syntaktischer Struktur S. 75
7.   Wortbildung S. 171
Ein funktionalistisch-kognitiver Ansatz
8.   Prinzipien einer funktionalistisch-kognitiven Grammatik S. 177
9.   Sprachenverb aus funktionalistisch-kognitiver Sicht S. 207
 
Nachwort S. 217
Anhang S. 219
Literatur S. 257