IDS-Logo
Startseite : : Publikationen : : Linguistische Arbeiten : : Bände 351 - 400 : : Band 391

Extern

Linguistische Arbeiten

Band 391:
Weiß, Helmut: Syntax des Bairischen. Studien zur Grammatik einer natürlichen Sprache. IX/291 S. - Tübingen: Niemeyer, 1998.
ISBN: 3-484-30391-3
Dieser Band ist im IDS verfügbar:
[Buch] IDS-Bibliothek: Sig. QA 2618
Alternatives Medium:
E-Book (PDF). Berlin / New York: de Gruyter. ISBN: 978-3-11-091248-7

Die Arbeit ist die erste umfassend systematische Studie zur Syntax eines deutschen Dialektes, in der die Erkenntnisse der modernen Syntaxforschung (generative Grammatik) zusammen mit anderen linguistischen Teilbereichen (Diachronie, Morphologie, Semantik, Diskursrepräsentationstheorie) zur Analyse zahlreicher syntaktischer Erscheinungen genutzt werden.

In Kapitel 1 wird der theoretisch grundlegende Unterschied zwischen natürlichen Sprachen erster und zweiter Ordnung in die linguistische Diskussion eingeführt und begründet, warum Dialekte prototypische Vertreter der ersten Kategorie sind. Dialekte sind Modelle natürlicher Sprachen und daher bestens geeignet als Untersuchungsgegenstand für eine Theorie der natürlichen Sprache wie die generative Grammatik. Kapitel 2 stellt wesentliche Teile der bairischen Satz- und Phrasensyntax dar. Neben bekannten Phänomenen wie den Doppel-COMPs wird erstmals auch die bairische Kasussyntax (die syntaktisch-pragmatischen Reflexe der Kasusmorphologie und ihre Systematik) behandelt. Ausführliche Abschnitte sind der extensiven Artikelverwendung und pränominalen Dativkonstruktionen gewidmet. Kapitel 3 bis 5 sind systematische Studien zu einzelnen Phänomenen. Kapitel 3 enthält eine syntactico-pragmatische Erklärung der Syntax klitischer Personalpronomem. In Kapitel 4 wird am Beispiel der doppelten Negation im Bairischen eine Theorie dieses in vielen Sprachen anzutreffenden Phänomens entworfen, die erstmals deren Funktion an der Schnittstelle von Syntax und Semantik eindeutig festmacht und die damit auch erklären kann, warum es in keiner bekannten Sprache Ausdrücke wie nalle (nicht+alle) gibt. Kapitel 5 gibt eine neuartige Analyse erweiterter Infinitivkonstruktionen im Bairischen.

Die Arbeit ist der Versuch, Dialektsyntax als Forschungsgegenstand der Linguistik theoretisch zu begründen und ihre praktische Durchführbarkeit durch eine Vielzahl konkreter Einzelanalysen unter Beweis zu stellen.

Inhaltsverzeichnis

mehr anzeigen
Vorwort und Danksagung S. IX
I. Der Begriff ‘natürliche Sprache’ als generativer Grundbegriff
1.   Klärung der Begriff S. 1
2.   Gegenstand und Methode S. 15
II. Eine kurze Satz- und Phrasensyntax des Bairischen
1.   Einleitung S. 25
2.   Satzsyntax S. 26
3.   Phrasensyntax S. 69
III. Die Pronominalsyntax des Bairischen
1.   Exposition S. 85
2.   Datenlage S. 87
3.   Daten aus anderen deutschen Dialekten S. 91
4.   Syntaktische Analyse S. 95
5.   Erklärungen für die Klitisierung S. 137
IV. Negationssyntax: Die Doppelnegation im Bairischen
1.   Exposition S. 167
2.   Diachronie und Jespersens Zyklus S. 169
3.   Typologie S. 180
4.   Die Negation im Bairischen S. 182
5.   Resumee S. 228
V. Der bairische Infinitiv
1.   Einleitung S. 231
2.   Das ältere System S. 239
3.   Das neue System S. 265
4.   Zusammenfassung S. 274
 
Literatur S. 277

Rezensionen

  • Fleischer, Jürg (2002): Rezension von: Helmut Weiß, Syntax des Bairischen. Studien zur Grammatik einer natürlichen Sprache. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 21.1. Organ der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. S. 114-118. Text