IDS-Logo
Startseite : : Publikationen : : Linguistische Arbeiten : : Bände 301 - 350 : : Band 346

Extern

Linguistische Arbeiten

Band 346:
Falkenberg, Thomas: Grammatiken als empirische axiomatische Theorien. XIII/290 S. - Tübingen: Niemeyer, 1996.
ISBN: 3-484-30346-8
Dieser Band ist im IDS verfügbar:
[Buch] IDS-Bibliothek: Sig. QA 2273
Alternatives Medium:
E-Book (PDF). Berlin / New York: de Gruyter. ISBN: 978-3-11-095533-0

Für naturwissenschaftliche Theorien gilt, daß ihr empirischer Charakter nicht angezweifelt und ihre axiomatische Form als Ideal angesehen wird. Für Grammatiken als Theorien über Sprachen gilt, daß ihr empirischer Charakter immer wieder angezweifelt und daß ihre axiomatische Form kaum in Erwägung gezogen wird. Die vorliegende Arbeit behandelt die Idee und die Möglichkeit(en), wissenschaftliche Grammatiken natürlicher Sprachen (z.B. des Deutschen oder des Englischen) als empirische axiomatische Theorien zu (re-)konstruieren, d.h. Theorien, die sich empirisch überprüfen lassen und die so aufgebaut sind, daß sich alle Aussagen, die eine Grammatik über die jeweilige Sprache macht, aus einer Menge von Postulaten (Axiomen) logisch ableiten lassen.

Die Arbeit geht ausführlich auf die Fragen ein, was eine axiomatische Theorie ist und welche Gesichtspunkte bei der Konzipierung von Grammatiken als (empirischen) axiomatischen Theorien berücksichtigt werden müssen. Es wird ferner für den empirischen Charakter von Grammatiken argumentiert, und die Aspekte werden herausgearbeitet, die für eine Konzipierung von Grammatiken als empirische (axiomatische) Theorien entscheidend sind. Nach der Darstellung des bisher einzigen Versuchs, Grammatiken natürlicher Sprachen als empirische axiomatische Theorien zu (re-)konstruieren, und der Argumentation, daß dieser Versuch bestimmten Einwänden ausgesetzt ist, werden schließlich die Grundzüge einer alternativen Grammatiktheorie expliziert, in der Grammatiken auch als empirische axiomatische Theorien (re-)konstruiert werden, die aber diesen Einwänden nicht ausgesetzt ist. Dafür wird auf die Einsichten aus den vorliegenden Teilen der Arbeit zurückgegriffen.

Inhaltsverzeichnis

mehr anzeigen
Symbol- und Abkürzungsverzeichnis S. XI
Notationskonventionen S. XIII
Einleitung S. 1
Teil A: Axiomatische Theorien
1.   Eine Sprache für eine Theorie: formal und symbolisch S. 7
2.   Ein allgemeiner Theoriebegriff S. 40
3.   Axiomatische Theorien S. 58
Teil B: Empirische Theorien: Die Tradition und ihre Kritik
4.   Die Standardauffassung empirischer Theorien S. 77
5.   Zentrale Einwände gegen die Standardauffassung S. 113
Teil C: Grammatiktheorie
6.   Grammatiken als empirische Theorien: ein Plädoyer S. 159
7.   Die Integrative Grammatiktheorie (Lieb 1974, Lieb 1976a) S. 185
8.   Beurteilung der Integrativen Grammatiktheorie S. 205
9.   Grundzüge einer Grammatiktheorie: ein Neuansatz S. 232
 
Beweise S. 269
Literatur S. 275
Sachregister S. 283

Rezensionen

  • Lohnstein, Horst (1998): Rezension von: Thomas Falkenberg, Grammatiken als empirische axiomatische Theorien. In: Linguistische Berichte 173. Forschung, Information, Diskussion. Opladen: Westdeutscher Verlag. S. 136-141.