IDS-Logo

Extern

Diskursmuster - Discourse Patterns

Band 1:
Meinhof, Ulrike Hanna / Reisigl, Martin / Warnke, Ingo H. (Hrsg.): Diskurslinguistik im Spannungsfeld von Deskription und Kritik. 432 S. - Berlin: Akademie, 2012.
ISBN: 978-3-05-005843-6
Dieser Band ist im IDS verfügbar:
[Buch] IDS-Bibliothek: Sig. MG 5490
Alternatives Medium:
E-Book (PDF). Berlin / Boston: de Gruyter. ISBN: 978-3-05-006104-7

Diskursanalytische Arbeiten gehören in jüngerer Zeit zu den wichtigsten Impulsen in der gesellschafts- und wissensorientierten Linguistik. Der Diskurs als transtextuelle Einheit des Sprachsystems und/oder des Sprachgebrauchs ist ein integratives Konzept in zahlreichen neueren sprachwissenschaftlichen Untersuchungen. Dabei gibt es unterschiedliche Ansätze, die etwa als semantisch-kognitive, pragmatische oder gesellschaftsbezogene Diskurslinguistik begründet sind. Zwei Ausprägungen der Diskurslinguistik werden häufig gegenübergestellt: kritische und deskriptive Diskursanalyse. Geht es den deskriptiven Ansätzen zumeist um eine Rekonstruktion mentalitätsgeschichtlicher Bedeutungen und die Freilegung gesellschaftsrelevanter Themen in öffentlichen Debatten, so analysieren kritische Arbeiten den historisch veränderlichen Zusammenhang von Sprache und Macht mit Blick auf hegemoniale und antihegemoniale Positionierungen im Diskurs. Der Band hinterfragt die Betonung des Gegensatzes zwischen deskriptiven und kritischen Ansätzen in der Diskurslinguistik – zumal in Anbetracht der wirklichkeitskonstituierenden Funktion von Sprache, die für beide Zugänge zentral ist -, und reflektiert Gemeinsamkeiten sowie Unterschiede zwischen so genannter deskriptiver und kritischer Diskursanalyse. Die Pole von Deskription und Kritik werden dabei im Spannungsfeld aktueller diskurslinguistischer Diskussionen dargestellt. Eine Entgegensetzung von deskriptiver und kritischer Diskurslinguistik erweist sich als wenig sachbezogen, vielmehr als strategisch motiviert. Es handelt sich um theoretisch oder politisch-programmatisch postulierte Differenzen, die mit dem Pluralismus diskurslinguistischer Theorien, Methoden und Anwendungen kontrastieren, der de facto eher Mischformen von Deskription und Kritik hervorbringt. Zu den Zielen des Bandes gehört es, diese Polarisierung kritisch zu beschreiben und – wo möglich – aufzulösen.

Inhaltsverzeichnis

Reisigl, Martin / Warnke, Ingo H.:
  Diskurslinguistik im Spannungsfeld von Deskription, Präskription und Kritik
Eine Einleitung
S. 7
Wengeler, Martin:
  “Unsere Zukunft und die unserer Kinder steht auf dem Spiel.”
Zur Analyse bundesdeutscher Wirtschaftskrisen-Diskurse zwischen deskriptivem Anspruch und diskurskritischer Wirklichkeit
S. 37
Janich, Nina / Simmerling, Anne:
  “Nüchterne Forscher träumen …”
Nichtwissen im Klimadiskurs unter deskriptiver und kritischer diskursanalytischer Betrachtung
S. 65
Karg, Ina:
  “Bildung” – Facetten einer Redefuhrung S. 101
Müller, Marcus:
  Kritische Diskursgrammatik?
Die korpuslinguistische Erforschung grammatischer Kontextualisierungshinweise als Graswurzelanalyse der Macht
S. 121
Bubenhofer, Noah / Scharloth, Joachim:
  Korpuslinguistische Diskursanalyse
Der Nutzen empirisch-quantitativer Verfahren
S. 147
Dreesen, Philipp:
  Kritik als Erkenntnismodus, Praxis und Untersuchungsgegenstand in der Diskurslinguistik S. 169
Schiewer, Gesine Lenore:
  Discourse and the City
Diskursanalytische Implikationen sozialer Innovationsparadigmen am Beispiel des Urbanismus
S. 203
Kotthoff, Helga:
  Mario Barths Späße rund um Geschlechterstereotypen
Zur Sketch-Komik und Gender-Ideologie
S. 221
Rothenhöfer, Andreas:
  Von der relativen Natürlichkeit des sprachlichen Zeichens
Semantische Differenz als deskriptive und hermeneutische Herausforderung der Diskursanalyse
S. 247
Vogel, Friedemann:
  Linguistische Diskursanalyse als engagierte Wissenschaft?!
Ein Plädoyer für eine “Theorie der Praxis als Praxis”
S. 279
Meier, Simon:
  Die diskursive Konstruktion von Gespräch nach 1945
Zum kritischen Potential einer deskriptiven Mentalitätsgeschichte des Gesprächs
S. 299
Czachur, Waldemar:
  Kontrastive Diskurslinguistik – sprach- und kulturkritisch durch Vergleich S. 325
Bonacchi, Silvia:
  Einige Bemerkungen zum polnisch-deutschen Dialogdiskurs
Die “Kartoffel-Affäre” und die Rolle der diskursiven Kompetenz im interlingualen Diskurstransfer
S. 351
Meier, Stefan:
  Stil im Diskurs
Überlegungen zu einer stilorientierten Diskursanalyse multimodaler Kommunikation
S. 373
Risse, Stephanie:
  Zur Reichweite funktional-pragmatischer Analysen im Spannungsfeld diskurslinguistischer Ansätze S. 395
Deist, Tina:
  Intra- und interkultureller Wissenstransfer im Menschenrechtsdiskurs
Beispiele für ein Ineinandergreifen von Deskription und Kritik
S. 409
 
Verzeichnis der Beiträgerinnen und Beiträger S. 431