IDS-Logo

Extern

Duisburger Arbeiten zur Sprach- und Kulturwissenschaft

Band 19:
Pütz, Martin: Sprachökologie und Sprachwechsel. Die deutsch-australische Sprechgemeinschaft in Canberra. VIII/387 S. - Frankfurt am Main / Berlin / Bern / New York / Paris / Wien: Lang, 1994.
ISBN: 3-631-47304-4
Dieser Band ist im IDS verfügbar:
[Buch] IDS-Bibliothek: Sig. MG 4166

Teil I der Arbeit setzt sich das Ziel, die sprachökologischen Faktoren des Deutschen im anglophonen Canberra (Australien) herauszuarbeiten. Es werden die sprachsoziologischen Begriffe der Spracherhaltung, der Sprachumstellung und des Sprachverlusts am Beispiel der Sprachverwendung deutscher Bilingualer in Australien thematisiert. Teil II befaßt sich mit einer linguistischen Analyse von Sprachwechselerscheinungen (Code-switching) Englisch/Deutsch im Sprachverhalten von 10 Sprechern/innen in Canberra. Eine umfassende syntaktische Konstituentenanalyse führt zur Entwicklung einer integrativen Theorie des Code-switching (CS) und zu der Erkenntnis, daß eine adäquate CS-Theorie in universellen Termini nicht erklärbar ist. Der methodologische Ansatz ist ethnographisch und bedient sich der Analyseinstrumente der Fragebogenerhebung, der Sprachbeurteilungstests wie auch der informellen Interviews.

Inhaltsverzeichnis

mehr anzeigen
0.   Einleitung S. 1
1.   Multilingualismus im Kontext der australischen Besiedlungsgeschichte S. 6
2.   Methoden der Datensammlung und australisches Korpus S. 22
Empirische Analyse: Teil I – Die Ökologie der deutschen Sprache in Canberra
3.   Theoretischer Rahmen: Sprachwahl, Spracherhaltung und Sprachumstellung S. 38
4.   Die ethnolinguistische Vitalität des Deutschen in Canberra S. 65
Empirische Analyse: Teil II – Sprachwechsel in Canberra
5.   Sprachwechsel: Anthropologische, pragmatische und linguistische Aspekte S. 133
6.   Sprachwechsel: Theorie und Modelle S. 164
7.   Sprachwechsel: Konzipierung eines sprachlichen Begriffsinventars S. 202
8.   Sprachwechsel: Syntaktische Konstituentenanalyse S. 234
9.   Entwicklung einer integrativen Theorie des 'Code-switching' S. 300
10.   Zusammenfassung und Ausblick S. 336
 
Bibliographie S. 340
Anhang S. 361