IDS-Logo
Startseite : : Publikationen : : Katalog - systematisch : : SPRACHREPORT : : Rechtschreibreform

IDS SPRACHREPORT EXTRAAUSGABE
Juli 1996
Informationen und Meinungen zur deutschen Sprache
Herausgegeben vom Institut für deutsche Sprache

Rechtschreibreform

Eine Zusammenfassung von Dr. Klaus Heller

Am 1. Juli 1996 haben in Wien die politischen Vertreter der deutschsprachigen Staaten und weiterer interessierter Länder eine Gemeinsame Erklärung zur Neuregelung der deutschen Rechtschreibung unterzeichnet. Damit sind die langjährigen Bemühungen, die darauf gerichtet waren, Erleichterungen beim Erlernen und bei der Handhabung der deutschen Orthographie herbeizuführen und das amtliche Regelwerk den heutigen Erfordernissen anzupassen, zu einem guten Ende geführt worden. Um den Interessen sowohl des Schreibenden als auch des Lesenden nachzukommen und um bei aller wünschenswerten Vereinfachung keinen Bruch mit der Schreibtradition zuzulassen waren zahlreiche Kompromisse unumgänglich. Rein linguistische Lösungen waren ebensowenig erreichbar wie rein pragmatische.

In Zukunft wird eine zwischenstaatliche Kommission für die deutsche Rechtschreibung mit Sitz am Institut für deutsche Sprache in Mannheim dafür Sorge tragen, dass die Einheitlichkeit der Rechtschreibung im deutschen Sprachraum bewahrt bleibt. Sie wird Zweifelsfälle auf der Grundlage des neuen orthographischen Regelwerks klären und Empfehlungen zur Anpassung des Regelwerks an den allgemeinen Sprachwandel erarbeiten.

Die folgende Darstellung enthält die wichtigsten Informationen zur Reform.

A) Laut-Buchstaben-Zuordnungen (einschließlich Fremdwortschreibung)

B) Getrennt- und Zusammenschreibung

C) Schreibung mit Bindestrich

D) Groß- und Kleinschreibung

E) Zeichensetzung

F) Worttrennung am Zeilenende

Wie wichtig ist die Rechtschreibung?

Der Gebrauch der Sprache - sei es mündlich, sei es schriftlich - unterliegt bestimmten Normen wie andere menschliche Tätigkeiten auch. Diese Normen dienen der Sicherung einer reibungslosen Kommunikation; ihre Einhaltung liegt daher im Interesse eines jeden Sprechenden und Schreibenden wie auch Hörenden und Lesenden.

Im Laufe der Entwicklung haben sich für die geschriebene Sprache strengere Maßstäbe herausgebildet als für die gesprochene. Das hängt damit zusammen, dass Geschriebenes die Funktion hat, sprachliche Äußerungen über längere Zeiträume und über größere räumliche Distanzen hinweg bewahrbar zu machen. Unter diesem Gesichtspunkt wird der Norm der Schreibung - der Rechtschreibung - innerhalb der Sprachgemeinschaft ein besonderer Wert zugemessen. Das führt häufig dazu, dass Sicherheit in der Rechtschreibung übertriebenerweise zum Maßstab für die Persönlichkeit des Schreibenden schlechthin genommen und höher geschätzt wird als etwa logische Konsequenz oder stilistische Qualitäten.

Warum brauchen wir eine Reform der deutschen Rechtschreibung?

Die bis heute gültige amtliche Rechtschreibung datiert von 1901/1902. Sie wurde 1901 auf der 2. Orthographischen Konferenz in Berlin beschlossen, 1902 als Regelwerk veröffentlicht und in Deutschland in Form einer Rechtsverordnung amtlich. Die Schweiz und Österreich schlossen sich dieser Normierung an. Vorrangiges Ziel war damals, besonders im Interesse der Schule eine einheitliche Rechtschreibung für das ganze deutsche Sprachgebiet herzustellen. Nicht weiter verfolgt werden konnte das Anliegen auch für Einfachheit der Rechtschreibung zu sorgen. Seit 1902 ist daher das Bemühen, die Rechtschreibung der deutschen Sprache zu reformieren, nicht erlahmt. Dies auch deshalb nicht, weil weitere Bearbeitungen, insbesondere in den zahlreichen Auflagen der Duden-Rechtschreibung, die Regelung von 1902 in vielen Bereichen unsystematisch aufgeschwellt, äußerst kompliziert und schwer erlernbar gemacht haben. Auch sind Änderungen im Schreibgebrauch seit 1901 zu berücksichtigen. Eine Vereinfachung durch Systematisierung war daher längst überfällig; die veraltete Norm musste den heutigen Erfordernissen angepasst werden.

Was bedeutet "amtliche Rechtschreibung"?

Die neue Regelung ersetzt die Regelung von 1902 und alle nachfolgenden Ergänzungsverordnungen. Wie das Regelwerk von 1901/1902 ist auch die neue amtliche Rechtschreibung verbindlich für diejenigen Institutionen, für die der Staat in dieser Hinsicht Regelungskompetenz besitzt. Das sind einerseits die Schulen und andererseits die Behörden. Darüber hinaus hat sie Vorbildcharakter für alle anderen Bereiche, in denen sich die Sprachteilhaber an einer möglichst allgemein gültigen Rechtschreibung orientieren möchten. Das gilt speziell für Druckereien, Verlage und Redaktionen, aber auch für Privatpersonen.

Welchen Grundsätzen ist die Reform verpflichtet?

Die neue Regelung bemüht sich um eine behutsame Vereinfachung der Rechtschreibung. Sie erreicht das vor allem durch die Beseitigung von Ausnahmen und Besonderheiten. Sie weitet damit den Geltungsbereich der Grundregeln aus und erhöht so die Systematik. Die deutsche Rechtschreibung wird leichter erlernbar und einfacher handhabbar sein, ohne dass die Tradition der deutschen Schreibkultur beeinträchtigt wird. Die Lesbarkeit von Texten in der bisherigen Orthographie bleibt erhalten. Die Neuformulierung nach klaren, einheitlichen Gesichtspunkten macht die Regeln insgesamt verständlicher und durchsichtiger.

Wer hat das neue Regelwerk ausgearbeitet?

Der Neuregelungsvorschlag ist das Ergebnis jahrelanger wissenschaftlicher Zusammenarbeit von vier Arbeitsgruppen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und der weiteren Bearbeitung durch den Internationalen Arbeitskreis für Orthographie, der aus diesen Arbeitsgruppen hervorgegangen ist. 1992 hatte dieser wissenschaftliche Arbeitskreis seinen Vorschlag in Buchform vorgelegt (Deutsche Rechtschreibung. Vorschläge zu ihrer Neuregelung, Gunter Narr Verlag Tübingen). Hieraus entstand eine überarbeitete Fassung, die in wohlabgewogener Weise den Hinweisen Rechnung trägt, die sich aus der Diskussion mit Vertretern der Behörden und in der Öffentlichkeit ergeben hatten. Sie nahm in noch stärkerem Maße als die 1992 vorgelegte Fassung Rücksicht auf den Aspekt der politischen Vertretbarkeit und praktischen Durchsetzbarkeit. Diese Überarbeitung bildete die Verhandlungsgrundlage für die 3. Wiener Gespräche zur Neuregelung der deutschen Rechtschreibung im November 1994.

Welchen Charakter hatte diese Wiener Konferenz?

Mit der Wiener Konferenz haben nach 1986 und 1990 zum dritten Mal internationale Verhandlungen auf politischer Ebene über eine Reform der deutschen Orthographie stattgefunden. Auf Einladung des österreichischen Bundesministeriums für Unterricht und Kunst nahmen an den Beratungen vom 22. bis 24. November 1994 Delegationen aus Belgien, Deutschland, Dänemark, Italien/Südtirol, Liechtenstein, Luxemburg, Österreich, Rumänien, der Schweiz und Ungarn teil. Der Vorschlag erhielt die Zustimmung aller Teilnehmer der Konferenz. Er wurde als der am besten durchdachte und am sorgfältigsten abgewogene Vorschlag seit der Normierung der deutschen Orthographie im Jahre 1901 bezeichnet. Die Konferenz würdigte die sorgfältigen und umfangreichen wissenschaftlichen Arbeiten und empfahl den politischen Entscheidungsinstanzen die Ergebnisse der Beratungen anzunehmen. Damit bestand seit fast hundert Jahren zum ersten Mal die reale Chance die deutsche Rechtschreibung behutsam weiterzuentwickeln.

Was geschah seit der Wiener Konferenz?

Nachdem eine in Wien benannte international besetzte Redaktionsgruppe, der auch Fachbeamte angehörten, die Beschlüsse von Wien in das Regelwerk eingearbeitet hatte und insbesondere das Wörterverzeichnis fertiggestellt worden war, konnte am 13. April 1995 die Vorlage für das amtliche Regelwerk den zuständigen Behörden in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz übergeben werden. Um jedem Interessierten den Einblick in das vollständige Regelwerk zu ermöglichen und besonders allen, die sich - wie viele Verlage - auf die neue Rechtschreibung einstellen mussten, eine längere Vorbereitungszeit zu geben, veröffentlichte der Internationale Arbeitskreis für Orthographie Anfang Juli 1995 die vollständige Vorlage für das amtliche Regelwerk im Gunter Narr Verlag Tübingen.

Dem großen Informationsbedürfnis der Bevölkerung entgegenkommend erschienen nach der ersten Auflage der Sprachreport-Extraausgabe und der Broschüre des Dudenverlages (beide noch im Dezember 1994) zahlreiche Nachdrucke dieser Ausgaben sowie weitere Publikationen von Ebner/Fussy (ÖBV), Zabel (Falken) und Heller (Klett).

Während die Regierungen Österreichs und der Schweiz dem Neuregelungsvorschlag umgehend zustimmten, erhoben einzelne deutsche Politiker Einspruch gegen einige veränderte Wortschreibungen. Nach erneuten und zum Teil heftigen Debatten in der Öffentlichkeit beauftragte die Kultusministerkonferenz Ende September 1995 eine länderoffene Amtschefskommission damit, noch bestehende Probleme für eine abschließende Beratung und Entscheidung aufzubereiten. Diese Kommission hatte außerdem die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz vom 26./27. Oktober 1995 zu berücksichtigen. Im Ergebnis dieser Beratungen wurden einige veränderte Wortschreibungen zurückgenommen und eine Verlängerung der vorgesehenen Fristen vorgeschlagen. Diese Änderungen wurden daraufhin mit Österreich und mit der Schweiz abgestimmt. Auf ihrer Plenarsitzung am 30. November und 1. Dezember 1995 stimmten auch die Kultusminister Deutschlands schließlich der Neuregelung der deutschen Rechtschreibung zu. Dieser Beschluss wurde am 14. Dezember von der Konferenz der Ministerpräsidenten gebilligt.

Am 1. Juli 1996 unterzeichneten dann in Wien die politischen Vertreter der deutschsprachigen Staaten und weiterer interessierter Länder eine Gemeinsame Erklärung zur Neuregelung der deutschen Rechtschreibung, die mit ihrer offiziellen Veröffentlichung in Kraft tritt.

Was enthält das neue Regelwerk?

Das neue Regelwerk enthält neben einem Regelteil auch ein umfangreiches Wörterverzeichnis, einen Wörterteil. In diesem sind mit etwa 12.000 Beispielwörtern alle Stammschreibungen des gegenwärtigen Deutschen erfasst, sofern sie nicht auf fachsprachliche, umgangssprachliche oder landschaftlich gebundene Wörter beschränkt sind. Eingearbeitet sind auch alle Schreibungen, die sich aus der Neuregelung ergeben.

Die Reform auf einen Blick

Die folgenden Beispiele sollen die wichtigsten Änderungen illustrieren. Auskunft in jedem konkreten Fall vermag nur das Regelwerk insgesamt - mit seinem Regelteil und seinem Wörterteil - zu geben.

A) Laut-Buchstaben-Zuordnungen (einschließlich Fremdwortschreibung)

Einschneidende Maßnahmen, die das historisch gewachsene Schriftbild der deutschen Sprache verändert hätten, sind nicht vorgenommen worden. Frühere Vorschläge sind oft eben daran gescheitert. Die neue Regelung konzentriert sich darauf, Verstöße gegen das Stammprinzip zu beseitigen. Sie verfolgt also das Ziel, die gleiche Schreibung eines Wortstammes möglichst in allen Wörtern einer Wortfamilie sicherzustellen. Entscheidend dabei ist, ob ein Wort im heutigen Sprachgebrauch einer Wortfamilie zugeordnet wird oder nicht.

Einzelfälle mit Umlautschreibung:


 
alte Schreibung         neue Schreibung 
behende                 behände (zu Hand) 
belemmert               belämmert (heute zu Lamm) 
Bendel                  Bändel (zu Band) 
Gemse                   Gämse (zu Gams) 
Quentchen               Quäntchen
                        (heute zu Quantum) 
schneuzen               schnäuzen (zu Schnauze, 
                        großschnäuzig) 
Stengel                 Stängel (zu Stange) 
überschwenglich         überschwänglich 
                        (zu Überschwang) 
verbleuen               verbläuen (heute zu blau) 
aufwendig               aufwendig (zu aufwenden) oder 
                        aufwändig (zu Aufwand) 
Schenke                 Schenke (zu ausschenken) oder 
                        Schänke (zu Ausschank) 
Wächte "Schneewehe"     Wechte 
                        (nicht zu wachen) 
aber weiterhin: Eltern (trotz alt) 

Einzelfälle mit Verdopplung des Konsonantenbuchstabens nach kurzem Vokal:


 
alte Schreibung         neue Schreibung 
Karamel                 Karamell (zu Karamelle) 
numerieren              nummerieren (zu Nummer) 
plazieren (placieren)   platzieren (zu Platz) 
Stukkateur              Stuckateur (zu Stuck) 
Tolpatsch               Tollpatsch (heute zu toll) 

ss für ß nach kurzem Vokal

Zur Sicherstellung der gleichen Schreibung der Wortstämme wird auch der Wechsel von ss zu ß nach kurzem Vokal aufgehoben und konsequent ss geschrieben, also Wasser/wässerig/wässrig oder müssen/er muss.

Hingegen bleibt ß in Wörtern wie Maß, Muße und Straße erhalten und kennzeichnet nunmehr eindeutig die Länge des vorausgehenden Vokals oder einen Doppellaut vor stimmlosem s-Laut (draußen, beißen).

Die bisher daß geschriebene Konjunktion wird jetzt - entsprechend der allgemeinen Regel, dass nach kurzem Vokal ss steht - dass geschrieben. Damit bleibt die Unterscheidung gegenüber dem Artikel beziehungsweise dem Relativpronomen das erhalten.


 
alte Schreibung         neue Schreibung 
hassen - Haß            hassen - Hass 
küssen - Kuß,           küssen - Kuss, 
sie küßten sich         sie küssten sich 
lassen - er läßt        lassen - er lässt 
müssen - er muß         müssen - er muss 
Wasser -                Wasser -
wässerig - wäßrig       wässerig - wässrig
daß                     dass 

Erhalt der Stammschreibung in Zusammensetzungen

Wenn in Zusammensetzungen drei gleiche Konsonantenbuchstaben zusammentreffen (Ballett + Truppe, Ballett + Tänzer), werden stets alle geschrieben, also nicht nur wie bisher in Fällen wie Balletttruppe, sondern auch in Fällen wie Balletttänzer (bisher Ballettänzer, bei Trennung jedoch Ballett-tänzer). Die Schreibung mit Bindestrich ist immer möglich.


 
alte Schreibung         neue Schreibung 
Flanellappen            Flanelllappen 
Flußsand                Flusssand 
Ballettänzer            Balletttänzer
Stoffetzen              Stofffetzen 
usw.                    (wie bisher schon Balletttruppe usw.) 
aber weiterhin dennoch,
Drittel, Mittag

Entsprechend bleibt auch bei der Endung -heit ein vorausgehendes h erhalten: Rohheit (zu roh), Zähheit (zu zäh) statt Roheit und Zäheit. Neben selbständig ist auch selbstständig (selbst + ständig) möglich.


 
alte Schreibung         neue Schreibung 
Roheit                  Rohheit (zu roh) 
Zäheit                  Zähheit (zu zäh) 
Zierat                  Zierrat (wie Vorrat) 
selbständig             selbständig/selbstständig 

Systematisierung in Einzelfällen

Die Schreibung von bisher rauh und Känguruh wurde geändert zu rau (vgl. die Adjektive auf -au wie blau, grau, genau, schlau) beziehungsweise zu Känguru (vgl. andere fremdsprachige Tierbezeichnungen wie Emu, Gnu, Kakadu).


 
alte Schreibung         neue Schreibung 
rauh                    rau 
                        (wie grau, schlau usw.) 
Känguruh                Känguru 
                        (wie Gnu, Kakadu usw.) 

Entsprechend dem zugrunde liegenden Substantiv auf -anz oder -enz ist die Schreibung mit z (essenziell usw.) die Hauptform. Die bisherige Schreibung mit t (essentiell usw.) bleibt als Nebenform bestehen.


 
alte Schreibung         neue Schreibung 
essentiell              essenziell (zu Essenz), auch 
                        essentiell 
Differential            Differenzial (zu Differenz), auch 
                        Differential 
differentiell           differenziell (zu Differenz), auch 
                        differentiell 
Potential               Potenzial (zu Potenz), auch 
                        Potential 
potentiell              potenziell (zu Potenz), auch 
                        potentiell 
substantiell            substanziell (zu Substanz), auch 
                        substantiell 

Fremdwörter bereiten wegen ihrer fremden Laut-Buchstaben-Zuordnungen oft besondere orthographische Schwierigkeiten. Im Widerstreit stehen der Respekt vor der fremden Sprache einerseits und die Loyalität gegenüber der Muttersprache andererseits. Angleichungen in der Schreibung (und in der Aussprache) haben seit jeher stattgefunden, betreffen im Normalfall aber nur häufig gebrauchte Wörter des Alltagswortschatzes.

Weitere Angleichungen kamen daher nur in Betracht und sind in der Regel nur dann vorgenommen worden, wenn eine Entwicklung bereits angebahnt war. So lässt sich beispielsweise die in den Wortstämmen phon, phot und graph bereits vorhandene f-Schreibung für ph auf weitere Beispiele ausdehnen. Auf eine forcierte Angleichung über diese Wortstämme hinaus wurde jedoch verzichtet. Wörter wie Philosophie, Phänomen, Metapher oder Sphäre sollen weiterhin wie bisher geschrieben werden.

War eine integrierte Schreibung schon bisher bei den meisten Wörtern einer Gruppe vorhanden (etwa die Schreibung -ee statt oder -ée: Allee, Komitee, Resümee usw.), so wird diese für alle übrigen Wörter nun als zweite zulässige Schreibung zugelassen oder ist sogar bevorzugte Variante. Das gilt auch für Wörter mit den Stämmen phon/fon, phot/fot, graph/graf (bisher schon: Fotografie, Grafik, Mikrofon usw.).

Die Eindeutschung von Fremdwörtern ist zwar für jeden gewöhnungsbedürftig, doch ist dieser Schritt sinnvoll, weil die deutsche Sprache wie jede andere Sprache seit jeher das Bestreben hat, sich Fremdes zu Eigen zu machen. Im Verlaufe der Sprachgeschichte sind auf diese Weise Tausende aus anderen Sprachen übernommene Wörter zu heimischen Wörtern (Lehnwörtern) geworden: Aus älterer Zeit gehören dazu etwa Esel, kaufen, Kohl, Münze, pflanzen, Senf, Straße oder Tisch, aus jüngerer Zeit beispielsweise Bluse, Bombe, Dekan, Mais, Muster, Scheck, Streik oder Tasse. In der Regel tritt die neue Schreibung als fakultative Nebenform zunächst neben die bisherige Schreibung. Dieses Verhältnis kann sich mit wachsender Vertrautheit auch allmählich umkehren, was vor allem bei Alltagswörtern oft der Fall ist.

Die Änderungen betreffen im Einzelnen die folgenden Gruppen, deren wesentliche Fälle hier aufgeführt sind:


 
alte Schreibung         neue Schreibung 
ai                      ai oder ä 
Frigidaire              Frigidaire, auch Frigidär 
                        (als Warenzeichen Frigidaire)
Necessaire              Necessaire, auch Nessessär 
                        (wie bisher schon Mohär, Sekretär, Militär,
                        Majonäse, Polonäse usw.) 
ph                      ph oder f 
quadrophon              quadrophon, auch quadrofon 
Photometrie             Fotometrie, auch Photometrie
Geographie              Geographie, auch Geografie 
Graphologe              Graphologe, auch Grafologe 
Orthographie            Orthographie, auch Orthografie 
Megaphon                Megaphon, auch Megafon 
                        (wie bisher schon Mikrofon, Fotografie,
                        Grafik usw.) 
Delphin                 Delphin, auch Delfin 
                        (wie bisher schon fantastisch) 
gh                      gh oder g 
Joghurt                 Joghurt, auch Jogurt 
Spaghetti               Spaghetti, auch Spagetti 
                        (wie bisher schon Getto, Finn-Dingi usw.) 
é und ée                é/ée oder ee 
Bouclé                  Bouclé, auch Buklee 
Exposé                  Exposee, auch Exposé
Kommuniqué              Kommuniqué, auch Kommunikee 
Varieté                 Varietee, auch Varieté
Chicorée                Chicorée, auch Schikoree 
                        (wie bisher schon Allee, Armee, Komitee, 
                        Resümee, Dragee, Haschee usw. ) 
qu                      k
Kommuniqué              Kommuniqué, auch Kommunikee 
                        (wie bisher schon Etikett, Likör usw.) 
ou                      ou oder u 
Bouclé                  Bouclé, auch Buklee 
                        (wie bisher schon Nugat) 
ch                      ch oder sch 
Ketchup                 Ketschup, auch Ketchup 
Chicorée                Chicorée, auch Schikoree 
                        (wie bisher schon Anschovis, Broschüre, 
                        Haschee, retuschieren, Scheck, Sketsch, 
                        transchieren usw.) 
rh                      rh oder r 
Katarrh                 Katarrh, auch Katarr
Myrrhe                  Myrrhe, auch Myrre
Hämorrhoiden            Hämorrhoiden, auch Hämorriden
c                       c oder ss
Facette                 Facette, auch Fassette 
Necessaire              Necessaire, auch Nessessär 
                        (wie bisher schon Fassade, Fasson,
                        Rasse usw.) 
th                      th oder t
Panther                 Panther, auch Panter
Thunfisch               Thunfisch, auch Tunfisch
Hinzu kommt als
Einzelfall:
Portemonnaie            Portmonee, auch Portemonnaie

B) Getrennt- und Zusammenschreibung

Im amtlichen Regelwerk von 1901/1902 war der Bereich der Getrennt- und Zusammenschreibung nicht generell geregelt. Die im Rechtschreib-Duden seit 1915 entwickelte und später mit einer Vielzahl von Sonderregelungen belastete Darstellung wird vor allem dadurch überschaubarer, dass von der Getrenntschreibung als dem Normalfall ausgegangen wird. An die Stelle schwer handhabbarer inhaltlicher Kriterien (Zusammenschreibung "wenn ein neuer Begriff entsteht" oder "wenn die Bedeutung des Substantivs verblasst ist") treten grammatische Proben (Erweiterbarkeit, Steigerbarkeit usw.). Die wichtigsten Vorschläge betreffen die folgenden Gruppen:

Verbindungen von Substantiv + Verb wie Auto fahren/ich fahre Auto, (aber bisher) radfahren/ich fahre Rad werden generell getrennt geschrieben:


 
alte Schreibung         neue Schreibung 
radfahren               Rad fahren 
aber Auto fahren        (wie Auto fahren) 
teppichklopfen/         Teppich klopfen 
Teppich klopfen
haltmachen              Halt machen 

Die Unterscheidung von konkreter und übertragener Bedeutung als Kriterium für Getrenntschreibung (auf dem Stuhl sitzen bleiben) beziehungsweise Zusammenschreibung (in der Schule sitzenbleiben im Sinne von "nicht versetzt werden") wird aufgegeben, da dieses Kriterium schon bisher nicht funktioniert hat, wie die folgenden Beispiele zeigen: im Bett liegenbleiben (bisher zusammen trotz konkreter Bedeutung), mit seinem Plan baden gehen (bisher getrennt trotz übertragener Bedeutung "scheitern"). Es gilt nunmehr die konsequente Getrenntschreibung von Verb + Verb (bei geänderter Stellung ohnehin schon bisher: er blieb in der Schule sitzen). Aus dem Textzusammenhang heraus sind alle diese Fälle eindeutig zu verstehen.


alte Schreibung         neue Schreibung 
sitzenbleiben           sitzen bleiben 
(in der Schule), 
aber sitzen bleiben 
(auf dem Stuhl) 

Eine Differenzierung der Schreibung nach inhaltlichen Kriterien wird zugunsten der Getrenntschreibung auch in Fällen wie den folgenden aufgegeben:


alte Schreibung         neue Schreibung 
abwärtsgehen            abwärts gehen 
(schlechter werden), 
aber abwärts gehen 
(einen Weg) 

In den folgenden Fällen wird aus Gründen der Analogie zu bereits bestehenden Schreibungen getrennt geschrieben:


alte Schreibung         neue Schreibung 
gefangennehmen, aber    gefangen nehmen 
getrennt schreiben      (wie getrennt schreiben) 
übrigbleiben,           übrig bleiben 
aber artig grüßen       (wie artig grüßen) 

Bereinigt wurde die Regelung von Verbindungen wie aneinander/auseinander/beieinander + Verb, und zwar durch generelle Getrenntschreibung, die für viele, aber nicht für alle Einzelfälle schon bisher galt.


alte Schreibung         neue Schreibung 
aneinanderfügen,        aneinander fügen
aber aneinander denken  (wie aneinander denken)
zueinanderfinden,       zueinander finden 
aber zueinander passen  (wie zueinander passen) 

Die Schreibung der Partizipformen richtet sich immer nach der Schreibung der Infinitivformen:


alte Schreibung         neue Schreibung 
nahestehend             nahe stehend
                        (weil nahe stehen) 
laubtragende/           Laub tragende (Bäume) 
Laub tragende (Bäume)   (weil Laub tragen) 

Wie bereits so viele, wie viele wird jetzt auch so viel, wie viel geschrieben:


alte Schreibung         neue Schreibung 
soviel, wieviel,        so viel, wie viel 
aber so viele,          (wie so viele, 
wie viele               wie viele) 

Hingegen werden alle Verbindungen mit irgend - wie bisher schon irgendwer und irgendwohin - zusammengeschrieben:


alte Schreibung         neue Schreibung 
irgend etwas,           irgendetwas, 
irgend jemand,          irgendjemand 
aber irgendwer,         (wie irgendwer, 
irgendwann              irgendwann) 

C) Schreibung mit Bindestrich

Der Bindestrich eröffnet dem Schreibenden grundsätzlich die Möglichkeit unübersichtliche Zusammenschreibungen zu gliedern; und er lässt es zu, grafisch beziehungsweise syntaktisch nicht vereinbare Bestandteile als eine Einheit darzustellen (3/4-Takt, das In-den-Tag-hinein-Träumen usw.). Die neue Regelung beseitigt vor allem Ungereimtheiten. Zugleich will sie der Entscheidung des Schreibenden mehr Raum geben, durch die Verwendung des Bindestrichs seine Aussageabsicht zu verdeutlichen.


 
alte Schreibung         neue Schreibung 
Ichform, Ichsucht,      Ichform/Ich-Form, Ichsucht/Ich-Sucht,
aber Ich-Laut           Ichlaut/Ich-Laut 
17jährig, 3tonner,      17-jährig, 3-Tonner, 
2pfünder                2-Pfünder
4silbig, 100prozentig   4-silbig, 100-prozentig 
---------------------------------------------------------------------
Kaffee-Ersatz           Kaffeeersatz/Kaffee-Ersatz 
Zoo-Orchester           Zooorchester/Zoo-Orchester
Balletttruppe           Balletttruppe/Ballett-Truppe
Flußsand                Flusssand/Fluss-Sand

Für mehrgliedrige Anglizismen gelten die gleichen Regeln wie für einheimische Zusammensetzungen, d. h. grundsätzlich Zusammenschreibung, aber zulässige Schreibung mit Bindestrich, vor allem dann, wenn Unübersichtlichkeit befürchtet wird.


alte Schreibung         neue Schreibung 
Hair-Stylist            Hairstylist/Hair-Stylist
Job-sharing             Jobsharing/Job-Sharing
Midlife-crisis          Midlifecrisis/Midlife-Crisis
Sex-Appeal              Sexappeal/Sex-Appeal
Shopping-Center         Shoppingcenter/Shopping-Center

D) Groß- und Kleinschreibung

Da sich für die vom Internationalen Arbeitskreis für Orthographie ursprünglich vorgeschlagene Kleinschreibung der Substantive keine mehrheitliche Zustimmung finden ließ, wurde in Wien über den Vorschlag einer modifizierten Großschreibung entschieden. Sinn der modifizierten Großschreibung ist es, die traditionelle Großschreibung der Substantive beizubehalten, besonders schwierige Bereiche der Groß- und Kleinschreibung jedoch im Sinne einer besseren Handhabung neu zu regeln. Im Gegensatz zu allen anderen Sprachen dient die Großschreibung im Deutschen nicht nur der Kennzeichnung von Satzanfängen, Eigennamen und Ausdrücken der Ehrerbietung, sondern auch zur Markierung einer Wortart: der Substantive.

Schwierigkeiten bei der Groß- und Kleinschreibung ergeben sich vor allem daraus, dass einerseits Wörter aller nichtsubstantivischen Wortarten im Text als Substantiv gebraucht werden können und dann großzuschreiben sind (das Laufen, das Wenn und Aber, die Ewiggestrigen). In vielen Fällen ist diese Substantivierung jedoch nur eine scheinbare, formale, sodass nach der geltenden Regelung keine Großschreibung eintrat (im voraus; es ist das beste, wenn ... ; im nachhinein; auf dem trockenen sitzen "in finanzieller Verlegenheit sein" usw.). Andererseits werden in einer Reihe von Fällen ursprüngliche Substantive auch nichtsubstantivisch gebraucht (heute abend, mittags, trotz seiner Krankheit) und entsprechend kleingeschrieben.

Die Änderungen zielen darauf ab klare, wenn möglich formale Kriterien für die Großschreibung zu gewinnen. Damit kommt dem Artikelgebrauch entscheidende Bedeutung zu. Insgesamt führt das zu einer leichten Vermehrung der Großschreibung.

So werden Substantive in Verbindung mit einer Präposition (wie auf Grund, in Bezug, mit Bezug) oder einem Verb (z. B. Rad fahren, Tennis spielen) generell großgeschrieben.


 
alte Schreibung         neue Schreibung 
in bezug auf,           in Bezug auf 
aber mit Bezug auf      (wie mit Bezug auf) 
radfahren               Rad fahren 
aber Auto fahren        (wie Auto fahren) 

Nur noch in Verbindung mit den Verben sein, bleiben und werden schreibt man Angst, Bange, Gram, Leid, Schuld und Pleite klein (Mir wird angst. Sie sind schuld daran. Aber: Ich habe Angst. Sie hat Schuld daran.).


alte Schreibung         neue Schreibung 
angst (und bange)       Angst (und Bange) machen
machen,                 (wie Angst haben)
aber Angst haben
schuld geben            Schuld geben
pleite gehen            Pleite gehen 
                        (aber bange sein, 
                        gram bleiben, pleite werden)

Großgeschrieben werden substantivierte Adjektive als Ordinalzahlen (z. B. der Erste und der Letzte, der Nächste, jeder Dritte), den Indefinitpronomen nahe stehende unbestimmte Zahladjektive (z. B. alles Übrige, nicht das Geringste) sowie Adjektive in festen Wortverbindungen (z. B. im Klaren, im Folgenden, im Nachhinein, des Näheren oder - bei Verwendung sowohl in wörtlicher als auch in übertragener Bedeutung - im Dunkeln tappen, im Trüben fischen).


alte Schreibung         neue Schreibung
der, die, das letzte    der, die, das Letzte
der nächste, bitte      der Nächste, bitte
alles übrige            alles Übrige
nicht das geringste     nicht das Geringste
im großen und ganzen    im Großen und Ganzen
des näheren             des Näheren
im allgemeinen          im Allgemeinen
es ist das beste        das Beste
(= am besten), wenn ...
auf dem trockenen       auf dem Trockenen
sitzen                  sitzen
(in finanzieller
Verlegenheit sein)
den kürzeren ziehen     den Kürzeren ziehen
(Nachteile haben)

Bezeichnungen für Tageszeiten sollen großgeschrieben werden, wenn sie in Verbindung mit heute, (vor)gestern oder (über)morgen stehen: heute Mittag, gestern Abend, vorgestern Morgen. - Als substantivische Zusammensetzung gilt die Verbindung von Wochentag und Tageszeit: am Sonntagabend (dazu das Adverb sonntagabends).


alte Schreibung         neue Schreibung
heute mittag            heute Mittag
gestern abend           gestern Abend
am Sonntag abend        am Sonntagabend
Sonntag abends          sonntagabends

Großgeschrieben werden Farb- und Sprachbezeichnungen in Verbindung mit Präpositionen (z. B. in Rot, bei Grün; auf Englisch, in Deutsch).


alte Schreibung         neue Schreibung
auf deutsch,            auf Deutsch
aber bei Grün           (wie bei Grün)

Großgeschrieben werden Paarformeln mit nicht deklinierten Adjektiven zur Bezeichnung von Personen (z. B. Arm und Reich, Jung und Alt, Groß und Klein).


alte Schreibung         neue Schreibung
groß und klein          Groß und Klein
jung und alt,           Jung und Alt
aber Arm und Reich      (wie Arm und Reich)

Bei Superlativen mit aufs ist Großschreibung (aufs Beste, aufs Herzlichste) oder Kleinschreibung möglich (aufs beste, aufs herzlichste).


alte Schreibung         neue Schreibung
aufs beste              aufs beste/aufs Beste
aufs herzlichste        aufs herzlichste/aufs Herzlichste

Bei festen Fügungen aus Adjektiv und Substantiv wird das Adjektiv generell kleingeschrieben (z. B. das schwarze Brett, die erste Hilfe, der weiße Tod). Großschreibung tritt jedoch ein, wenn es sich um Eigennamen, d. h. um singuläre Benennungen handelt (z. B. der Stille Ozean). Auch Titel (z. B. Regierender Bürgermeister), klassifizierende Bezeichnungen in der Biologie (z. B. Roter Milan), besondere Kalendertage (z. B. Heiliger Abend) und historische Ereignisse (z. B. der Westfälische Friede) werden großgeschrieben.


alte Schreibung         neue Schreibung
das Schwarze Brett      das schwarze Brett
der Weiße Tod           der weiße Tod
die Erste Hilfe         die erste Hilfe

Ableitungen von Personennamen, wie z. B. ohmsch, werden generell kleingeschrieben, d. h. auch, wenn die persönliche Leistung gemeint ist: das ohmsche Gesetz. Groß wird ein Name geschrieben, wenn seine Grundform betont werden soll. Dann wird die Endung mit einem Apostroph abgesetzt: die Grimm'schen Märchen.


 
alte Schreibung         neue Schreibung 
das Ohmsche Gesetz,     das ohmsche Gesetz 
aber der ohmsche        (wie der ohmsche 
Widerstand              Widerstand) 

Kleingeschrieben werden die vertraulichen Anredepronomen du und ihr mit ihren zugehörigen Formen, während Sie und Ihr als Höflichkeitsanreden samt ihren flektierten Formen weiterhin großzuschreiben sind.


 
alte Schreibung         neue Schreibung 
Du, Dein, Dir usw.      du, dein, dir usw. 
Ihr, Euer, Euch usw.    ihr, euer, euch usw. 
(in der vertraulichen Anrede)

E) Zeichensetzung

Auch der Bereich der Zeichensetzung war im amtlichen Regelwerk von 1901/1902 nicht geregelt. Gegenüber der bisherigen Duden-Regelung gibt es Vereinfachungen beim Komma vor und oder oder sowie in Verbindung mit Infinitiv- und Partizipgruppen. Dem Schreibenden wird hier größere Freiheit eingeräumt. Dadurch hat er mehr Möglichkeiten, dem Lesenden die Gliederung zu verdeutlichen und das Verstehen zu erleichtern.

Mit und oder oder verbundene Hauptsätze müssen nicht mehr durch ein Komma getrennt werden.


 
alte Schreibung               neue Schreibung 
Der Schnee schmolz dahin,     Der Schnee schmolz dahin 
und bald ließen sich die      und bald ließen sich die 
ersten Blumen sehen, und      ersten Blumen sehen und 
die Vögel stimmten ihr Lied   die Vögel stimmten ihr Lied 
an.                           an. 

Bei Infinitiv- oder Partizipgruppen wird ein Komma nur noch gesetzt, wenn sie durch eine hinweisende Wortgruppe angekündigt (1) oder wieder aufgenommen werden (2) oder wenn sie aus der üblichen Satzstruktur herausfallen (3):

(1) Darüber, bald zu einem Erfolg zu kommen, dachte sie lange nach.
(2) Bald zu einem Erfolg zu kommen, das war ihr sehnlichster Wunsch.
(3) Sie, um bald zu einem Erfolg zu kommen, schritt alsbald zur Tat.

Zweckmäßig ist es, ein Komma zu setzen, wenn dadurch die Gliederung des Satzes verdeutlicht wird oder ein Missverständnis ausgeschlossen werden kann: Sie begegnete ihrem Trainer(,) und dessen Mannschaft musste lange auf ihn warten. Ich rate(,) ihm(,) zu helfen.

Alle anderen Regeln für die Zeichensetzung bei diesen Gruppen entfallen.

F) Worttrennung am Zeilenende

Bei der Trennung der Wörter ist die bisherige Regel, st stets ungetrennt zu lassen ("Trenne nie st, denn es tut ihm weh!"), aufgehoben. Wörter wie Wes-te, Kas-ten werden so getrennt wie bisher schon Wes-pe oder Kas-ko.


alte Schreibung         neue Schreibung 
We-ste                  Wes-te 
Ka-sten                 Kas-ten 
Mu-ster                 Mus-ter 

Weiterhin wird das ck (Zucker) bei der Worttrennung nicht mehr durch kk ersetzt (bisher Zuk-ker). Im Sinne der Beibehaltung der Stammschreibung bleibt ck erhalten und kommt geschlossen auf die nächste Zeile, also Zu-cker (ähnlich wie bei la-chen und wa-schen).


alte Schreibung         neue Schreibung 
Zuk-ker                 Zu-cker 
lek-ken                 le-cken 
Bak-ke                  Ba-cke 

Für Fremdwörter gelten neben den bisher vorgeschriebenen Trennungen, die nur der Herkunftssprache Rechnung tragen (Chir-urg, Si-gnal, Päd-agoge, par-allel, Heliko-pter), nun auch die für heimische Wörter geltenden Trennregeln: Chi-rurg (wie Si-rup), Sig-nal (wie leug-nen), Pä-dagogik (wie ba-den), pa-rallel (wie Pa-rade), Helikop-ter (wie op-tisch).


alte Schreibung         neue Schreibung 
Chir-urg                Chir-urg/Chi-rurg 
Si-gnal                 Si-gnal/Sig-nal 
Päd-agogik              Päd-agogik/Pä-dagogik 
par-allel               par-allel/pa-rallel 
Heliko-pter             Heliko-pter/Helikop-ter 

Die Regelung, nach der ein einzelner Vokalbuchstabe am Wortanfang nicht abgetrennt werden darf, ist aufgehoben worden.


 
alte Schreibung         neue Schreibung 
Ufer (untrennbar)       U-fer 
Ofen (untrennbar)       O-fen 

Lesehemmende Trennungen (Seeu-fer, Altbauer-haltung) sollte man vermeiden.

Welche Übergangsregelungen sind getroffen worden?

Mit der Unterzeichnung einer Gemeinsamen Erklärung zur Neuregelung der deutschen Rechtschreibung durch die politischen Vertreter der deutschsprachigen Staaten und weiterer interessierter Länder am 1. Juli 1996 in Wien und durch die offizielle Veröffentlichung des amtlichen Regelwerkes in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz ist der schon 1901 erhobenen Forderung Konrad Dudens nach einer behutsamen Weiterentwicklung der deutschen Orthographie im Sinne ihrer Vereinfachung und leichteren Handhabbarkeit in den Grenzen des heute Machbaren nachgekommen worden. Bereits mit Beginn des Schuljahres 1996/97 ist es möglich, in den Schulen die neue Rechtschreibung zu lehren. Ab 1. August 1998 darf nur noch nach den neuen Regeln unterrichtet werden. Die alte Schreibung wird bis zum Ende des Schuljahres 2004/05 jedoch nicht als falsch angesehen, sondern ist lediglich als überholt zu kennzeichnen.

Wird die Orthographiereform bezahlbar sein?

Die lange Übergangszeit soll es ermöglichen, die Neuregelung der deutschen Rechtschreibung ohne besondere Kosten umzusetzen. Damit können Schulbücher im normalen Rhythmus erneuert werden. Mit Ausnahme von Sprachlehrbüchern soll die neue Orthographie erst bei Neusatz Berücksichtigung finden. Auch sind bereits gedruckte Formulare ganz normal aufzubrauchen.

Wie lange soll die neue Regelung Bestand haben?

Die neue Regelung soll möglichst lange Bestand haben. Häufige Änderungen der Norm würden zu ständigen Verunsicherungen in der Sprachgemeinschaft führen. Allerdings wird es unausweichlich sein, gelegentlich Korrekturen vorzunehmen, sei es um neuen Entwicklungen gerecht zu werden, oder sei es um in Einzelfällen auch überholte Schreibungen (etwa bei Varianten) zu streichen. Derartige Anpassungen, die bisher - nicht selten uneinheitlich - von den Rechtschreibwörterbüchern vorgenommen worden sind, sollen künftig von einer zwischenstaatlichen Kommission für die deutsche Rechtschreibung durchgeführt werden. Ihre Aufgabe wird es demnach sein, die Einheitlichkeit der Rechtschreibung im deutschen Sprachraum auf der Grundlage des neuen orthographischen Regelwerks zu bewahren. Sie wird die Sprachentwicklung beobachten, Zweifelsfälle klären und Empfehlungen zur Anpassung des Regelwerks an den allgemeinen Sprachwandel erarbeiten und wissenschaftlich begründen. Ihren Sitz wird die Kommission am Institut für deutsche Sprache in Mannheim haben, das schon bisher die Bemühungen um die Neuregelung der deutschen Rechtschreibung koordiniert hat. Eine enge Zusammenarbeit mit Praktikern, etwa Lexikographen und Didaktikern, ist vorgesehen.


Der Nachdruck dieser Ausgabe ist mit der folgenden Quellenangabe gestattet:
Sprachreport, Extra-Ausgabe Juli 1996,
Institut für deutsche Sprache, Mannheim


Dr. Klaus Heller ist Mitarbeiter des Instituts für deutsche Sprache in Mannheim, Mitglied der Kommission für Rechtschreibfragen am IDS und Mitglied des Internationalen Arbeitskreises für Orthographie.


Impressum SPRACHREPORT

Herausgeber: Institut für deutsche Sprache
Postfach 101621, 68016 Mannheim
Redaktion: Annette Trabold (Leitung),
Ulrike Haß-Zumkehr, Dieter Herberg,
Heidrun Kämper-Jensen, Eva Teubert
Redaktionsassistenz: Iris Schmidt
Texterfassung für diese Ausgabe: Karin Laton
Satz & Layout: Claus Hoffmann
Belichtung: LaserSatz Thewalt
69257 Wiesenbach
Druck: Morawek, 68199 Mannheim
gedruckt auf 100% chlorfrei gebleichtem Papier
ISSN 0178-644X

Sprachreport Extra-Ausgabe
2. Neuauflage Juli 1996: 6000

Sprachreport
Erscheinungsweise: vierteljährlich
Jahresabonnement: DM 16,-
Einzelheft: DM 5,-
Bezugsadresse:
Institut für deutsche Sprache,
Postfach 101621, 68016 Mannheim
Tel. 06 21/15 81 - 0