IDS-Logo
Startseite : : Publikationen : : Katalog - systematisch : : Deutsche Sprache : : Abstracts 3/04

Abstracts Deutsche Sprache 3/04

Zum Inhaltsverzeichnis dieser Ausgabe

Inken Keim

Kommunikative Praktiken in türkischstämmigen Kinder- und Jugendgruppen in Mannheim1

Abstract

Auf der Grundlage einer ethnographisch-soziolinguistischen Untersuchung gibt der vorliegende Beitrag einen groben Überblick über die türkische Migrantengemeinde in Mannheim, die Tendenzen zur Segregation und Abgrenzung von der übrigen Gesellschaft zeigt, neben einer Orientierung auf erfolgreiche soziale und berufliche Karrieren im nationalen und internationalen Rahmen. Im Mittelpunkt der Beschreibung steht die soziale und sprachliche Entwicklung von Migrantenkindern und Jugendgruppen in Bezug auf ihre Orientierung in die eine oder andere Richtung, wobei die jeweiligen sprachlichen Repertoires und Kommunikationspraktiken kurz geschildert werden.

Based on an ethnographic-sociolinguistic study, this paper gives a rough outline of the Turkish migrant community in Mannheim, Germany, which shows tendencies towards segregation and sealing itself off from mainstream society alongside orientations towards successful social and professional carriers in national and international frameworks. The paper focuses on the social and linguistic development of migrant children and youth groups in relation to their orientation in one or the other direction, and gives a brief description of the linguistic repertoires and communicative practices of the two groups.

1 Der Beitrag ist eine überarbeitete und erweiterte Version von Keim 2004.


Yasemin Balci

Zur Semantik deutscher Elemente in türkischen Sätzen:

Die Mischsprache türkischer Jugendlicher in Mannheim

Abstract

In diesem Beitrag werden die Sprachmischungen, die junge türkischstämmige Migranten in Mannheim/ Deutschland herausgebildet haben, untersucht. Der Fokus liegt auf der Semantik deutscher Elemente in türkischen Strukturen. Die Analyse, die auf den in der Mehrsprachigkeitsforschung eingeführten Kategorien "kulturelle Entlehnung" und "spontane Entlehnung" basiert, zeigt, dass nur ein kleiner Teil der Insertionen lexikalische Lücken im Türkischen füllen. Der größte Teil der Insertionen sind spontane Entlehnungen. Sie stammen aus thematischen Bereichen, die das Alltagsleben der jungen Migranten widerspiegeln, und sie werden von Sprechern mit einer hohen Kompetenz in beiden Sprachen verwendet.

This article examines the German-Turkish mixing practices used by young migrants of Turkish origin in Mannheim, Germany. It specially focuses on the semantics of the German elements in Turkish structures. The analysis, based on the categories "cultural borrowings" and "core borrowings", shows that only a small part of the German insertions fill lexical gaps in the Turkish lexicon where no equivalents exist. A large part of the German insertions are ad-hoc borrowings. They derive from thematic areas that reflect situations from the everyday life of the young migrants in Germany. These kinds of insertions are used by speakers with a high competence in both languages.


Christine Bierbach / Gabriele Birken-Silverman

Inszenierte männliche Anmache und "Migranten-Girlies"

Das Gelächter der Geschlechter in einer Gruppe italienischer Migrantenjugendlicher

Abstract

Der Beitrag analysiert die ästhetischen und rhetorischen Mittel der Selbstdarstellung in einem Pseudo-Interview, einer spielerischen Aufführung einer Gruppe junger italienischer Migranten in Mannheim, die ihr multikulturelles und multilinguales Repertoire (deutsche Umgangssprache, sizilianischer Dialekt, italienische Standardsprache) in verschiedenen soziosymbolischen Funktionen verwenden. Die sehr witzige Aufführung, die auf der Rekontextualisierung eines sizilianischen Komödiantenlieds (L'intervista) basiert, behandelt das geschlechtsspezifische Positionieren in einem soziokulturellen Zwischenraum, indem sie sich über traditionelle sizilianische Normen wie auch Themen und Werte der deutschen Gesellschaft lustig macht.

The article analyses the aesthetic and rhetorical means of self-stylisation in a pseudo-interview, a playful performance of a group of young Italian migrants in Mannheim, who use their multicultural and multilingual repertoire (German vernacular, Sicilian dialect, Italian standard) in different sociosymbolic functions. The humorous performance, which is based on the recontextualisation of a Sicilian comedian?s song (L'intervista), focuses on gender specific positioning in a sociocultural interstice by ridiculing traditional Sicilian norms as well as issues and values of German society.


Dariuš Zifonun / İbrahim Cındark

Segregation oder Integration?

Die soziale Welt eines 'türkischen' Fußballvereins in Mannheim

Abstract

Der Beitrag diskutiert - aus der Perspektive sozialer Welten - die Frage des Zusammenhangs zwischen den Deutungsmustern und Wissensbeständen, deren sich Migranten bedienen, und den Formen ihrer sozialen Teilhabe. Die empirische Analyse stützt sich auf 'intra-ethnische' Interaktionsprozesse in der sozialen Welt eines 'türkischen' Fußballvereins in Mannheim. Es wird gezeigt, dass sich im untersuchten Fall ethnische Selbstorganisation und Integration auf spezifische Weise paaren. Zu den Strukturmerkmalen dieser lokalen sozialen Welt zählen insbesondere ihre Einbettung in eine Vielzahl unterschiedlicher Kontexte und ihre interne Differenzierung. Des Weiteren ist die alltagspragmatische Verwendung 'türkischer' Kulturmuster und der universalistische Charakter der symbolischen Legitimationen in der Alltagsphilosophie der Vereinsangehörigen zu nennen. Schließlich ist die Dominanz von Handlungsanforderungen und Deutungen aus der Fußballwelt gegenüber solchen aus dem 'ethnischen' Milieu sowie die Infragestellung der Kategorien 'deutsch' und 'türkisch' kennzeichnend für die untersuchte Sozialwelt.

This article discusses - from the perspective of social worlds - the connection between the interpretative patterns and knowledge used by migrants and the forms of their social participation. The empirical analysis is based on 'intra-ethnic' interaction processes in the social world of a 'Turkish' football club in Mannheim. It is shown that in the case under examination ethnic self-organisation and integration are combined in specific way. The structural characteristics of this local social world include in particular their embedding in a multiplicity of different contexts and their internal differentiation. Further aspects are the everyday pragmatic use of 'Turkish' cultural patterns and the universal character of the symbolic legitimations in the everyday philosophy of the club members. Finally the dominance of action requirements and interpretations from the world of football as against those of the 'ethnic' environment and also the questioning of the categories 'German' and 'Turkish' are characteristic of the social world studied here.